Stellungnahme zur Wahl der EU-Kommissionspräsidentin
Dr. Markus Pieper

Der Europaabgeordnete Markus Pieper freut sich über die Wahl Ursula von der Leyens zur Präsidentin der Europäischen Kommission. „Mit der Wahl einer CDU-Kandidatin wird dem Ergebnis der Europawahlen wenigstens teilweise Rechnung getragen. Zudem steht Frau von der Leyen mit Lebenslauf und Expertise für ein beherztes Anpacken der europäischen Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren. Dazu gehört eine geeinte EU-Außenpolitik mit dem Aufbau einer europäischen Armee, die Sicherung der Außengrenzen und eine gemeinsames Angehen der Migrationsfrage. Zudem erwarte ich von der Kommission eine selbstbewusstere Handelspolitik gegenüber China und den USA. Europa muss auch neue Impulse liefern, wie industrielle Wettbewerbsfähigkeit und ökologische Nachhaltigkeit einhergehen können.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch