Abstimmung über künftige Zusammensetzung des Europäischen Parlaments – weniger Sitze dank Brexit
Download (ca.2 MB)

Heute stimmt das Europäische Parlament über seine zukünftige Zusammensetzung nach dem Brexit ab. Demnach soll das Parlament 2019 mit dem Austritt der Briten von 751 auf 705 Sitze verkleinert werden. Die restlichen der insgesamt 73 frei werdenden Sitze erhalten die Mitgliedsstaaten, die unter der jetzigen Legislatur stimmrechtlich unterrepräsentiert sind.

„Mit dem Brexit haben wir die einmalige Chance, das Parlament zu verkleinern und Kosten zu sparen. Für mich ist klar, dass mit einer Verringerung der EU-Mitglieder auch Parlamentssitze abgebaut werden müssen. Ich begrüße den Vorstoß daher sehr. Es ist gut, dass wir flexibel auf Veränderungen reagieren können und dass zukünftig alle Mitgliedsstaaten proportional gesehen richtig vertreten sind“, so Markus Pieper (EVP/CDU), stellv. Vorsitzender im Ausschuss für Verfassungsfragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wallstreet-Online.de: Wegen Zinspolitik – Bedenken in der CDU gegen Lagarde

16. September 2019

Deutsche Handwerks Zeitung: Von der Leyen verspricht Bürokratieabbau

11. September 2019

Mittelstand fordert weniger Bürokratie bei Dienstreisen

10. September 2019

Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung (MIT) NRW kritisiert zu strenge EU-Auflagen für Dienstfahrten ins Ausland. Grundsätzlich sei es richtig, dass Betriebe Nachweise für Sozialversicherungen erbringen müssten. Aber die dafür jetzt unter anderem in Frankreich und Österreich zu erbringenden Belege „gehen über jedes vernünftige Maß hinaus“, erklären der Vorsitzende der MIT NRW, Hendrik Wüst, und der Sprecher…

Westfalen-Blatt: Drei CDU-Abgeordnete sollen OWL mit der EU verbinden

9. September 2019

Pieper, Radtke und Liese wollen Mandatsverlust kompensieren