Barrierefreiheit: Ein Kompromiss für Alle
Download (ca.2 MB)

PKM-Sprecher zum Abstimmungsergebnis zur Barrierefreiheit

„Mit diesem Kompromiss haben wir Verbesserungen für Menschen mit Behinderungen, aber gleichzeitig besonders für Kleinstunternehmen keine unverhältnismäßige Belastungen geschaffen,“ bewerten die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Markus Ferber (CSU) und Markus Pieper (CDU) das heutige Abstimmungsergebnis des Europäischen Parlaments zur Barrierefreiheitsrichtlinie. Das Gesetz regelt die Frage: Wie müssen Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen konzipieren, damit sie für Jedermann bedienbar sind? Darunter fallen ausgewählte Produkte, wie beispielsweise E-Books, Tablets oder die Online-Shops von Unternehmen.

Die Europäische Kommission hatte Anfang Dezember 2015 einen Vorschlag über Barrierefreiheitsanforderungen für bestimmte Produkte und Dienstleistungen vorgelegt, der  eine große Belastung für den Mittelstand darstellte. So hätten kleine Baumärkte oder Buchläden mit Online-Auftritt ihre ganzen Websites umstellen müssen oder aufwendig begründen müssen, warum sie die Mittel für eine solche Umrüstung nicht besitzen. Barrierefrei ist eine Website, wenn beispielsweise jedes Bild mit einem Text unterlegt würde. Ein Vorhaben, was für kleine Unternehmen, die bereits große Schwierigkeiten haben, ein Impressum vorzuhalten, zu einer unlösbaren Herausforderung geworden wäre, so die Europaabgeordneten Ferber und Pieper. Deswegen haben die beiden Mittelstandsvertreter eine Reihe von Verbesserungsvorschläge eingebracht.

Der heute im Plenum des Europäischen Parlaments verabschiedete Bericht hat die Bedenken des Mittelstands zu Teilen aufgegriffen. So gelten die Regelungen generell nicht für Kleinstunternehmen – Unternehmen die weniger als 10 Mitarbeiter beschäftigen. Zusätzlich gelten Barrierefreiheitsanforderungen hinsichtlich Gebäude nur bei neuen Bauten sowie umfangreichen Renovierungen. Mit der Richtlinie haben wir eine Balance zwischen der Bedienbarkeit von Produkten und Dienstleistungen für Jedermann und den Interessen des Mittelstands gefunden,“ resümieren die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Markus Pieper und Markus Ferber.

Das könnte Sie auch interessieren

EVP Fraktion erzielt gute Ergebnisse für den Mittelstand beim Europäischen Klimagesetz

24. Juni 2021

Europäisches Parlament stimmt über das European Climate Law ab „Das Reduktionsziel bleibt bei netto 55% für das Jahr 2030. Damit sind die überzogenen rotgrünen Forderungen nach einem 60%-Ziel vom Tisch.” resümiert Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe). Darüber hinaus betont der Mittelstandsexperte: “Für den Mittelstand konnte darüber hinaus erreicht werden,…

Mittelstand und Finanzwesen befürchten Mehrbelastung durch Ausweitung der Nachhaltigkeitsberichterstattung

9. Juni 2021

PKM Veranstaltung mit DSGV und VDMA zum Thema Sustainable Finance „Die Absenkung der Berichtspflichtenschwelle von Unternehmen mit 500 auf 250 Mitarbeiter wird zu einer Verzehnfachung der betroffenen Unternehmen in Deutschland führen.” resümiert Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), im Anschluss an eine Veranstaltung mit dem DSGV und dem VDMA. Darüber…

EU-Kommission hat KMU nicht auf dem Schirm

8. Juni 2021

EVP fordert europäische Initiative zum Bürokratieabbau für den Mittelstand Auf Betreiben der Europäischen Volkspartei (EVP) wurde in der aktuellen Plenarwoche über die Lage der KMU-Union als auch die Umsetzung der Agenda zur besseren Rechtsetzung debattiert. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe), Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU), erklären dazu: „Angesichts ausufernder Bürokratielasten…

Handelsblatt: Warum Klima-Bremser Polen die Klimaschützer jetzt an seiner Seite hat

26. Mai 2021