KMU-Unterstützungsfaktor: Lord Hill kündigt Fortbestand an
S9F0153klein

“Wir werden den KMU-Unterstützungsfaktor nicht nur erhalten, sondern wir überprüfen auch ob eine Anhebung des Schwellenwerts möglich ist, sodass sich mehr KMU-Kredite für geringere Kapitalanforderungen qualifizieren”, gab Lord Hill, EU-Kommissar für Finanzstabilität, Finanzdienstleistungen und Kapitalmarktunion, im Rahmen der Eurofi Konferenz in Amsterdam bekannt. “Diese Zusage seitens der EU-Kommission ist eine wichtige Stütze beim Zugang zu Finanzierung für KMU”, begrüßen Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) die Ankündigung des Kommissars. “Eine Anhebung der Obergrenze bei der Vergabe ist der richtige Schritt. Begünstigte Kredite kommen insbesondere mittelständischen Unternehmen zugute, die in der Wachstumsphase einen höheren Kapitalbedarf entwickeln”, unterstreichen Ferber und Pieper. “Der KMU-Unterstützungsfaktor hat sich bewährt. Über eine unbefristete Weiterführung entsteht Planungssicherheit für Kreditinstitute bei der Kreditvergabe an KMU. Deswegen muss der KMU-Faktor fest in der CRR verankert werden”, fordern Ferber und Pieper.

Hintergrund:

Für Mittelstandskredite gelten aktuell verringerte Eigenmittelanforderungen. Durch den KMU- Unterstützungsfaktor müssen Mittelstandskredite mit weniger Eigenkapital hinterlegt werden. Dies macht die Vergabe von Krediten an KMU besonders attraktiv. Der KMU-Unterstützungsfaktor wurde jedoch 2013 im Rahmen der Verordnung über Aufsichtsanforderungen an Kreditinstitute und Wertpapierfirmen (CRR) unter einem Prüfungsvorbehalt eingeführt. Bis zum 28. Juni 2016 ist die Europäische Kommission aufgefordert einen Bericht über den KMU-Unterstützungsfaktor vorzulegen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021: Viel Klima, wenig Mittelstand

20. Oktober 2020

Am heutigen Dienstag, den 20. Oktober 2020, wurde im Plenum das Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021 vorgestellt. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) stellen fest: „Das „Fit für 55”-Paket scheint das Herzstück der Kommissionsarbeit für das Jahr 2021 zu sein. Was auffällt ist, dass…

taz: Konsens über Klimaziele bröckelt

8. Oktober 2020

DVZ: Europaparlament will EU-Klimaschutzziel für 2030 anheben

8. Oktober 2020

Autor: Frank Hütten, EU-Korrespondent der Deutschen Verkehrs Zeitung Bis 2030 soll die EU ihren CO2-Ausstoß um 60 Prozent gegenüber 1990 vermindern. Mit dieser Forderung geht das Europäische Parlament in die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über ein EU-Klimagesetz. Mit dem Gesetz soll vor allem das Ziel rechtsverbindlich verankert werden, dass in der EU 2050 höchstens noch…

Zeit.de: Europaparlament will Klimaziele bis zum Jahr 2030 ausbauen

7. Oktober 2020