CDU will TTIP
markus_pieper2_smal

Die CDU hat sich auf ihrem Parteitag für das Freihandelsabkommen mit den USA ausgesprochen. Im von der MIT gestellten Antrag „Ja zu TTIP – Chance für Deutschland“ betonen die Christdemokraten die besonderen Chancen für mittelständische Unternehmen. Diese hätten nicht die Verwaltungskapazität zur Überwindung der hohen bürokratischen Hürden des transatlantischen Handels.

Eine gegenseitige Anerkennung von Standards würde Geschäfte erheblich erleichtern, müsse jedoch weiterhin „den Schutz von Verbrauchern und Umwelt garantieren“, heißt es in dem Antrag.  Neben dem Wegfall von Bürokratie, technischen Hemmnissen und Zöllen könne ein „modernisierter“ Investitionsschutz“ Blaupause für künftige Handelsabkommen der EU sein. Die Verhandlungen mit den USA sollten daher auf transparentere Schiedsgerichtsverfahren und die Gründung eines verantwortlichen „internationalen Gerichtshofs“ abzielen.

„Je weniger wir geschürten Emotionen Raum geben und je mehr wir über die Sache reden, je stärker können wir die Vorteile der Kooperation mit den USA belegen“, sagte der europapolitische Sprecher der MIT, der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU) heute in Karlsruhe.

 

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch