Missbrauch des Steuerwettbewerbs in der EU beenden
portrait-markuspieper2

Die Europäische Kommission stellt heute einen “Aktionsplan für ein faireres System der Konzernbesteuerung in der EU” vor. “Ich begrüße die Absicht der Kommission, Steuertransparenz und -gerechtigkeit herzustellen, die zu einer Wirtschafts- und Währungsunion gehören. Steuern müssen dort gezahlt werden, wo Produkte produziert und Dienstleistungen erbracht werden. Dazu bedarf es eines verbindlichen Informationsaustausches nationaler Finanzbehörden. Zudem ist es ein erster Schritt in die richtige Richtung, dass die Kommission die Arbeit an einer gemeinsamen Bemessungsgrundlage für die Körperschaftsteuer wieder aufnimmt”, so Markus Pieper (CDU), Mittelstandssprecher der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament.

“Der Steuerwettbewerb zwischen den Mitgliedsstaaten ist zwar legitim. Die Aushöhlung der Steuerbasis im Konzernverbund mit entsprechenden Gewinnverlagerungen ist jedoch ein Missbrauch dieses Wettbewerbs. Während europaweit tätige Konzerne jedes Schlupfloch im Steuerrecht nutzen, haben kleine und mittlere Unternehmen diese Möglichkeit oftmals nicht”, sagt der Mittelstandspolitiker.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch