Westfälischer Frieden – Europäisches Kulturerbe-Siegel für Münster und Osnabrück
portrait-markuspieper3

Als Stätte des Westfälischen Friedens konnte die Stadt Münster gestern in Brüssel zusammen mit der Stadt Osnabrück das Europäische Kulturerbe-Siegel in Empfang nehmen, das zusammen mit 15 weiteren bedeutenden Kulturstätten von der Europäischen Kommission am Abend verliehen wurde. Der aus der Region stammende Europaabgeordnete Markus Pieper freute sich besonders, dem Oberbürgermeister der Stadt Münster, Markus Lewe, beim Festakt in Brüssel gratulieren zu dürfen. „Diese Auszeichnung ist natürlich auch Rückenwind für unsere politische Arbeit in Brüssel“, so der münsterländische Politiker. Das EU-Siegel würdige die zentrale Bedeutung des Westfälischen Friedens bei der Entwicklung einer europäischen Friedensordnung in Europa und trage zu seiner Bekanntheit in Europa bei. „Das war der erste Friedensschluss bei dem die kleinen Staaten gleichberechtigt am Tisch saßen. Genau diese Gleichberechtigung aller Staaten ist heute eines der Grundprinzipien der Europäischen Union“, unterstreicht Pieper. Das Europäische Kulturerbe-Siegel wird seit 2006 an für Europa bedeutende Kulturdenkmale, Kulturlandschaften und Gedenkstätten verliehen, seit 2011 als Initiative der EU. „Die Rathäuser von Münster und Osnabrück stehen somit auf gleicher Augenhöhe mit der Akropolis in Athen oder dem Friedenspalast in Den Haag“, freut sich Pieper.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch