Ein-Personen-Gesellschaft: Chance oder Risiko für den Mittelstand?
markus_pieper2_smal

Europäische Unternehmen könnten bald von einer neuen Unternehmensform mit einem einheitlichen europäischen Rechtsrahmen profitieren. Die Europäische Union will die Möglichkeit zur Gründung von europäischen Ein-Personen-Gesellschaften (SUP: Societas Unius Personae) schaffen. Der Parlamentskreis Mittelstand Europe traf sich jetzt mit Vertretern der deutschen Wirtschaft, der Bundesnotarkammer und der Europäischen Kommission, um Chancen und Risiken des Kommissionsvorschlags zu diskutieren. “Wir begrüßen die Idee, dass Unternehmen, die europaweit tätig sein wollen, eine europäische Unternehmensform wählen können. Dies würde grenzüberschreitende Aktivitäten erleichtern und die Niederlassungsfreiheit im europäischen Binnenmarkt fördern. Die europäische Regelung muss aber gewährleisten, dass die SUPs seriös agieren, bewährte nationale Rechtssysteme nicht aushöhlen und nicht für Geldwäsche oder Briefkastenfirmen missbraucht werden”, so Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU), die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe.

Als Risiken nannten die Diskussionsteilnehmer vor allem die “Online-Blitzgründung”. Der Kommissionsvorschlag sieht vor, dass innerhalb von drei Arbeitstagen ohne Überprüfung durch einen Notar eine SUP gegründet werden kann. “Die derzeitige Ausgestaltung der Online-Gründung öffnet Tür und Tor für kriminelle Machenschaften wie etwa Geldwäsche”, so Pieper und Ferber. Zudem soll die SUP nach Vorstellung der Kommission mit einem Euro Mindestkapital ohne Kapitalansparpflicht arbeiten. “Hier muss es eine Ansparpflicht geben, um Kreditaufnahmen vertrauenswürdig abzusichern”, fordern Pieper und Ferber. Nicht zuletzt könnten sich Unternehmen dem Vorschlag nach in dem Land registrieren, wo sie die niedrigsten Standards zu erfüllen haben. “Dies würde möglicherweise Briefkastenfirmen fördern, aber weniger die Gründung von vertrauenswürdigen kleinen und mittelständischen Unternehmen, die zusätzliche Arbeitsplätze schaffen könnten”, kritisieren Pieper und Ferber.

Der stellvertretende Vorsitzende im Rechtsausschuss, Axel Voss (CDU), sagte dazu: “Meiner Ansicht nach dürfen wir uns der Idee einer erleichterten, grenzübergreifenden Form von Unternehmensgründungen in der Europäischen Union nicht verschließen, wenn wir der Digitalen Agenda gerecht werden wollen. Das aktuell vorgeschlagene Instrument der SUP muss aber an vielen Stellen grundlegend ausgebessert werden, um hierbei eine sinnvolle Option darzustellen.”

Aktueller Verfahrensstand: Die Europäische Kommission hat den Vorschlag zur SUP im April 2014 vorgelegt. Der Berichtsentwurf des Rechtsausschusses ist für Anfang Mai 2015 vorgesehen.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021: Viel Klima, wenig Mittelstand

20. Oktober 2020

Am heutigen Dienstag, den 20. Oktober 2020, wurde im Plenum das Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021 vorgestellt. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) stellen fest: „Das „Fit für 55”-Paket scheint das Herzstück der Kommissionsarbeit für das Jahr 2021 zu sein. Was auffällt ist, dass…

taz: Konsens über Klimaziele bröckelt

8. Oktober 2020

DVZ: Europaparlament will EU-Klimaschutzziel für 2030 anheben

8. Oktober 2020

Autor: Frank Hütten, EU-Korrespondent der Deutschen Verkehrs Zeitung Bis 2030 soll die EU ihren CO2-Ausstoß um 60 Prozent gegenüber 1990 vermindern. Mit dieser Forderung geht das Europäische Parlament in die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über ein EU-Klimagesetz. Mit dem Gesetz soll vor allem das Ziel rechtsverbindlich verankert werden, dass in der EU 2050 höchstens noch…

Zeit.de: Europaparlament will Klimaziele bis zum Jahr 2030 ausbauen

7. Oktober 2020