Startschuss für den Europäischen Jugendkarlspreis 2015
portrait-markuspieper3

Wie Europäer als Gemeinschaft zusammenleben und voneinander lernen können – das zeigen die Projekte junger Menschen, die jährlich vom Europäischen Parlament und der Internationalen Jugendkarlspreisstiftung ausgezeichnet werden. „Die junge Generation ist die Zukunft Europas“, erläutert der Europaabgeordnete Markus Pieper, „deshalb ist es ein gutes Signal, wenn Projekte junger Menschen, die die Verständigung zwischen Europäern vorantreiben, besonders gewürdigt werden.“ Die Gewinner erwartet neben einer Geldprämie auch eine Einladung ins Europäische Parlament: „Ein interessanter Einblick in die Arbeitsweise der Europäischen Union“, verspricht Pieper den Bewerbern.  Das Auswahlverfahren für den Europäischen Jugendkarlspreis 2015 wurde bereits am 02. Dezember eröffnet. Noch bis zum 02. Februar 2015 können sich junge Menschen zwischen 16 und 30 Jahren mit ihren europäischen Projekten bewerben. Zu den bisherigen Gewinnern zählen Jugendaustauschprogramme, künstlerische Projekte und Internetprojekte.

Für weitere Informationen: www.charlemagneyouthprize.eu

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…