Eilmeldung zu „Made in Germany“
portrait-markuspieper2

Wie soeben bekannt wurde, hatten sich die SPD-Europaabgeordneten im Plenum geschlossen für die neuen Regelungen zur „made in“-Kennzeichnung ausgesprochen. Damit gefährden die SPD-Europaabgeordneten das Gütesiegel „Made in Germany“ und ignorieren jegliche Interessen der deutschen Wirtschaft und Verbraucher. „Hier kann man nur den Kopf schütteln und sich fragen, welchen Sinn dieses Abstimmungsverhalten haben soll“, so die Sprecher des PKM Europe, Markus Pieper und Markus Ferber. „Offensichtlich ist das die Vorstellung der SPD mit Parlamentspräsident Schulz vom „neuen Europa“ der Sozialdemokraten.“

Heute Abend stimmte das Europäische Parlament über die „Made in“-Kennzeichnungspflicht ab. Die CDU/CSU-Gruppe hatte für eine Ablehnung dieses Vorhabens gekämpft. Dieser Vorstoß fand allerdings keine Mehrheit im Plenum.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Rede: Investitionsplan für ein zukunftsfähiges Europa – Finanzierung des Grünen Deals (Aussprache)

12. November 2020

tagesschau.de: Verteilung von EU-Mitteln – Geld nur gegen Rechtsstaatlichkeit?

29. Oktober 2020

Vorschlag der Kommission: Faire Mindestlöhne für Arbeitnehmer in der EU

28. Oktober 2020

Am heutigen Mittwoch, den 28. Oktober 2020, hat die Kommission Ihre Pläne für faire Mindestlöhne für Arbeitnehmer in der EU vorstellen. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) nehmen darauf Bezug: „Alle Europäer, die eine Arbeit haben, sollten ein Gehalt bekommen das ihnen ein anständiges Leben ermöglicht.…

Nordwest-Zeitung: Das 1,8-Billionen-Euro-Paket steckt fest

28. Oktober 2020