Eilmeldung zu „Made in Germany“
portrait-markuspieper2

Wie soeben bekannt wurde, hatten sich die SPD-Europaabgeordneten im Plenum geschlossen für die neuen Regelungen zur „made in“-Kennzeichnung ausgesprochen. Damit gefährden die SPD-Europaabgeordneten das Gütesiegel „Made in Germany“ und ignorieren jegliche Interessen der deutschen Wirtschaft und Verbraucher. „Hier kann man nur den Kopf schütteln und sich fragen, welchen Sinn dieses Abstimmungsverhalten haben soll“, so die Sprecher des PKM Europe, Markus Pieper und Markus Ferber. „Offensichtlich ist das die Vorstellung der SPD mit Parlamentspräsident Schulz vom „neuen Europa“ der Sozialdemokraten.“

Heute Abend stimmte das Europäische Parlament über die „Made in“-Kennzeichnungspflicht ab. Die CDU/CSU-Gruppe hatte für eine Ablehnung dieses Vorhabens gekämpft. Dieser Vorstoß fand allerdings keine Mehrheit im Plenum.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…