Eilmeldung zu „Made in Germany“
portrait-markuspieper2

Wie soeben bekannt wurde, hatten sich die SPD-Europaabgeordneten im Plenum geschlossen für die neuen Regelungen zur „made in“-Kennzeichnung ausgesprochen. Damit gefährden die SPD-Europaabgeordneten das Gütesiegel „Made in Germany“ und ignorieren jegliche Interessen der deutschen Wirtschaft und Verbraucher. „Hier kann man nur den Kopf schütteln und sich fragen, welchen Sinn dieses Abstimmungsverhalten haben soll“, so die Sprecher des PKM Europe, Markus Pieper und Markus Ferber. „Offensichtlich ist das die Vorstellung der SPD mit Parlamentspräsident Schulz vom „neuen Europa“ der Sozialdemokraten.“

Heute Abend stimmte das Europäische Parlament über die „Made in“-Kennzeichnungspflicht ab. Die CDU/CSU-Gruppe hatte für eine Ablehnung dieses Vorhabens gekämpft. Dieser Vorstoß fand allerdings keine Mehrheit im Plenum.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021: Viel Klima, wenig Mittelstand

20. Oktober 2020

Am heutigen Dienstag, den 20. Oktober 2020, wurde im Plenum das Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021 vorgestellt. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) stellen fest: „Das „Fit für 55”-Paket scheint das Herzstück der Kommissionsarbeit für das Jahr 2021 zu sein. Was auffällt ist, dass…

taz: Konsens über Klimaziele bröckelt

8. Oktober 2020

DVZ: Europaparlament will EU-Klimaschutzziel für 2030 anheben

8. Oktober 2020

Autor: Frank Hütten, EU-Korrespondent der Deutschen Verkehrs Zeitung Bis 2030 soll die EU ihren CO2-Ausstoß um 60 Prozent gegenüber 1990 vermindern. Mit dieser Forderung geht das Europäische Parlament in die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über ein EU-Klimagesetz. Mit dem Gesetz soll vor allem das Ziel rechtsverbindlich verankert werden, dass in der EU 2050 höchstens noch…

Zeit.de: Europaparlament will Klimaziele bis zum Jahr 2030 ausbauen

7. Oktober 2020