Europaabgeordneter Dr. Markus Pieper zu Gast bei CDU Vreden
Freuten sich über den Besuch vom Europageordneten Dr. Markus Pieper (links): Parteivorsitzende Gisela Waning (Mitte) und Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch (rechts)

Freuten sich über den Besuch vom Europageordneten Dr. Markus Pieper (links): Parteivorsitzende Gisela Waning (Mitte) und Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch (rechts)

Verblüffende Fakten, die Betonung von parteipolitischen Unterschieden auf der EU-Ebene und kontroverse Diskussionen – der Vortrag vom Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper (CDU) im Haus Terrahe am vergangenen Donnerstag war kurzweilig und spannend. So räumte das Mitglied der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament gleich zu Beginn seines Vortrages mit weitverbreiteten Vorurteilen auf: „Natürlich gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Parteien im europäischen Parlament.“

Dies belegte er im Folgenden sehr anschaulich anhand verschiedener Beispiele. Unter anderem stellte er heraus, dass seine Fraktion die diskutierten Eurobonds anders als die linken Fraktionen vehement ablehne. „Mit meiner Fraktion wird es eine Vergemeinschaftung der Schulden nicht geben. Es ist weder gerecht noch ökonomisch geboten, wenn wir Deutschen für die Schulden anderer Länder haften“, machte Pieper unter anderem deutlich. Doch auch zu Vorurteilen in der Bevölkerung gegenüber den europäischen Institutionen nahm Pieper bisweilen selbstkritisch Stellung: „Die europäischen Institutionen dürfen durch bürokratisches Kleinklein die europäische Idee nicht gefährden.“ Zugleich dürften die Bürgerinnen und Bürger das Thema Europa nicht nur auf die kleinen und großen Missstände reduzieren. „Der Friede als höchstes Gut, welches die europäische Integration hervorgebracht habe, dürfe nicht zur Selbstverständlichkeit werden.“ Wie dieser Friede aktuell durch die Krim-Krise bedroht werde, führte der 50-jährige Vertreter des CDU-Bezirksverbands Münsterland im Folgenden aus. „Wir Europäer müssen gerade jetzt in der Außenpolitik zusammenarbeiten“, appellierte Pieper dabei. Nachdem Pieper auch noch zu anderen Themen Stellung bezog, bestand für die anwesenden Vredenerinnen und Vredener die Möglichkeit Rückfragen zu stellen und mit Pieper zu diskutieren. Hierbei äußerten anwesende Vredener Unternehmer ihre Sorge über die stetig zunehmende Fülle an EU-Vorschriften und Richtlinien, die auch für ihre mittelständischen Betriebe eine starke Belastung darstellten. Pieper zeigt für die Kritik Verständnis und betonte, dass er als mittelstandspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Europaabgeordneten öfter mit solcher Kritik konfrontiert werde. Er bat die Unternehmer ihm die entsprechenden Anforderungskataloge zur Verfügung zu stellen, damit sein Büro sie an die bestehende Schiedsstelle, die sich gegen ausufernde Bürokratie einsetzt, weiterleiten kann. Anschließend wurde auch noch über den Planungsstand zu einem deutsch-niederländischen Gewerbegebiet der Gemeinden Winterswijk und Vreden gesprochen. Hierzu erläuterte der anwesende Bürgermeister Dr. Christoph Holtwisch den Sachstand. Pieper lobte die Projektidee. „Wenn ich es irgendwie noch vor der Wahl schaffe, werde ich nochmal bei Ihnen vorbeikommen, um mehr Details zu erfahren“, zeigte sich der Europaabgeordnete interessiert.

Quelle: www.cdu-vreden.de

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021: Viel Klima, wenig Mittelstand

20. Oktober 2020

Am heutigen Dienstag, den 20. Oktober 2020, wurde im Plenum das Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021 vorgestellt. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) stellen fest: „Das „Fit für 55”-Paket scheint das Herzstück der Kommissionsarbeit für das Jahr 2021 zu sein. Was auffällt ist, dass…

taz: Konsens über Klimaziele bröckelt

8. Oktober 2020

DVZ: Europaparlament will EU-Klimaschutzziel für 2030 anheben

8. Oktober 2020

Autor: Frank Hütten, EU-Korrespondent der Deutschen Verkehrs Zeitung Bis 2030 soll die EU ihren CO2-Ausstoß um 60 Prozent gegenüber 1990 vermindern. Mit dieser Forderung geht das Europäische Parlament in die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über ein EU-Klimagesetz. Mit dem Gesetz soll vor allem das Ziel rechtsverbindlich verankert werden, dass in der EU 2050 höchstens noch…

Zeit.de: Europaparlament will Klimaziele bis zum Jahr 2030 ausbauen

7. Oktober 2020