Frauenquote für Aufsichtsräte börsennotierter Unternehmen
portrait-markuspieper3

Das Europäische Parlament sprach sich heute in Straßburg für eine Frauenquote in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen aus. „Kleine und mittlere Unternehmen können aber aufatmen: die neue Regelung gilt nicht für KMU, diese sind von einer Quote ausgenommen“, so die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe, Markus Pieper und Markus Ferber.

„Der Widerstand gegen eine Frauenquote für den Mittelstand hat sich ausgezahlt. Diese unnötige Regulierung hätte nur mehr Verwaltungsaufwand für KMU bedeutet. Dennoch ist das Ergebnis nicht optimal für die gesamte Wirtschaft. Unternehmen werden in ihrer Freiheit gehindert. Sie müssen sich einer Quote unterwerfen, ohne, dass der Nutzen eindeutig bewiesen ist. Statt das Subsidiaritätsprinzip zu wahren, haben Parlament und Kommission eine neue Tür zu mehr Regulierung durch Brüssel aufgestoßen“, kritisieren Pieper und Ferber.

Die EVP-Fraktion hat erfolgreich dafür gekämpft, dass Sanktionen nur anfallen, wenn ein Unternehmen keine Maßnahmen vorweisen kann, mit denen es den Frauenanteil in Aufsichtsräten fördert. Somit liegt kein Verstoß gegen die Richtlinie vor, wenn Firmen die Zielvorgabe von 40% nicht erreichen.

Dieses Abstimmungsergebnis legt die Grundlage für die Trilogverhandlungen mit Rat und Kommission. Im Rat ist weiterhin mit Widerstand zu rechnen. Einige Mitgliedsstaaten bestehen darauf, dass die Förderung des unterrepräsentierten Geschlechts in nationaler Hand bleiben soll – das Subsidiaritätsprinzip dürfe nicht verletzt werden.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…