Weiter so, EU-Kommission!
banner-pieper01

Die EU-Kommission will einige ihrer Legislativvorschläge zurück. Dies betrifft unter anderem den Vorschlag zur Sicherheit und Gesundheit von Friseuren am Arbeitsplatz. Zudem erwägt sie, die Bodenschutzrichtlinie zurückzuziehen. Darüber hinaus plant die Kommission Erleichterungen in anderen Bereichen vorzuschlagen. Beispielsweise sollen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) von Neuerungen bei der Mehrwertsteuererklärung profitieren. Die Europaabgeordneten und Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe), Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU), werten diese Entwicklungen als positives Signal der EU-Kommission an KMU.

„Insbesondere Handwerk und Mittelstand stehen immer wieder vor neuen bürokratischen Hürden, die die Kommission durch so manche ihrer Vorschläge verursacht. Wir begrüßen es daher sehr, dass die Kommission mit ihrem neuen Programm gerade diesen Unternehmen unter die Arme greifen will“, so Pieper und Ferber.

Der Kommission ist es gelungen, ihr 25-Prozent-Ziel beim Bürokratieabbau zu erreichen. Dies war unter anderem deshalb möglich, weil sie vermehrt Folgenabschätzungen und Konsultationen von Interessengruppen durchgeführt hat. Zudem sind die Ergebnisse der Konsultation zu den zehn aufwändigsten Rechtsakten für KMU in die Mitteilung miteingeflossen.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…