Danke EU-Kommission!
portrait-markuspieper3

“Manchmal muss man über Jahre argumentieren, bevor man Subsidiarität in Brüssel durchsetzt.” So kommentiert der ehemalige Berichterstatter des Agrarausschusses, der CDU-Abgeordnete Markus Pieper, das von der Kommission angekündigte “Aus” der Bodenschutzrichtlinie.

Bodenschutz bleibt damit nationale Aufgabe. Pieper: Weil Boden nun mal nicht von Berlin nach Brüssel oder umgekehrt wandert, bleibt Bodenschutz nationale oder regionale Aufgabe. Nur eine nationale Bodenschutzgesetzgebung entspricht dem Subsidiaritätsprinzip.”

Pieper regt anstelle europaweit einheitlicher Vorgaben einen moderierten Know-How-Transfer von Ländern mit anspruchsvoller Bodengesetzgebung in Länder mit Defiziten an. Für Bodenschutz und Bodenverbesserungen sollen dann auch EU-Gelder fließen.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Der Tagesspiegel: Pflichtquote für E-Kerosin?

11. August 2020

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“