Frauenquote in kleinen und mittleren Unternehmen
artikel-euflagge

Die geplante Frauenquote soll nun auch für mittelständische Betriebe, die an der Börse notiert sind, verpflichtend werden. Dies geht aus dem Bericht zum Vorschlag der Kommission hervor, den die Abgeordneten des Europäischen Parlaments Rodi KratsaTsagaropoulou und Evelyn Regner heute veröffentlicht haben. Der Vorschlag von EU-Kommissarin Viviane Reding hatte kleine und mittlere Unternehmen explizit ausgenommen.

Die Einführung einer Frauenquote verfehlt jedoch die Realität. Während Anfang 2011 nur 13,4 % der DAX-30-Aufsichtsratsmitglieder weiblich waren, so sind es Anfang 2013 schon 20,41 %. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen in kleinen und mittleren Unternehmen beträgt sogar 30 %. „Dieser Aufwärtstrend zeigt deutlich, dass es auch ohne Quote geht. Zudem ist fraglich, welchen Mehrwert eine europaweite Regelung überhaupt hätte. Die Mitgliedsstaaten sind selbst in der Lage zu entscheiden, ob und wie sie den Frauenanteil in Führungsetagen weiter erhöhen wollen. Der Vorstoß der Kommission verstößt damit gegen das Subsidiaritätsprinzip“, so Markus Pieper und Markus Ferber, die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand Europe.

Dass die Kommissarin den Vorschlag mit Gleichstellungs- und Menschenrechtsfragen begründet, läuft nach Ansicht der beiden Abgeordneten ins Leere. „Das Recht auf einen Aufsichtsratsposten ist sicher kein Menschenrecht. Wir fordern weiterhin, den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen. Allerdings sollte diese Verantwortung von den Mitgliedsstaaten getragen werden und kein Zwang bestehen“, betonen Pieper und Ferber.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: “Große Welt in kleines Dorf geholt”

11. März 2012

NOZ/Westfälische Tagespost: Freiwillige Feuerwehren in Stadt und Landkreis Osnabrück sehen durch EU-Richtlinien ihre Existenz bedroht

3. März 2012

Energy Efficiency: less red tape, more flexibility

28. Februar 2012

The European Parliament has presented a compromise package for the hotly-debated EU Energy Efficiency Directive. The Industry, Research and Energy Committee (IRTE) voted in favour of binding targets for Member States and flexible implementing measures. “We need a lean directive with a high impact. Today’s vote is an appealing offer to the Member States who…

Energieeffizienz: Mit weniger Bürokratie zum Ziel

28. Februar 2012

Zur umstrittenen EU-Richtlinie zur  Energieeffizienz gibt es einen praxisorientierten Kompromissvorschlag aus dem Europaparlament. Der Industrieausschuss sprach sich heute für verbindliche Ziele für die Mitgliedstaaten, aber flexible Maßnahmen aus. “Wir brauchen eine schlanke Richtlinie mit hoher Schlagkraft. Unser heutiges Votum ist ein attraktives Angebot an die Mitgliedstaaten, die sich oft über zu viel Bürokratie beklagen”, sagte der…