Mehrheit im Europaparlament für Eurobonds
artikelbild_europakarte
Der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU) kritisiert das heutige Bekenntnis des Europaparlaments zu Eurobonds. Durch diese gemeinsamen europäischen Staatsanleihen würden Kreditaufnahmen der Euro-Schuldenstaaten verbilligt. “Mit dem süßen Gift des Schuldenmachens droht die beachtliche Reformdynamik nachzulassen”, so Pieper. Der Abgeordnete aus dem Münsterland sieht in dem Parlamentsvotum ein “verheerendes Signal für die künftige Stabilität der gemeinsamen Währung”.

Der Initiativbericht der liberalen Berichterstatterin Silvie Goulard (Frankreich) fordert mit 361 zu 268 Stimmen (bei 33 Enthaltungen) einen verbindlichen Fahrplan für Eurobonds. Diese sollen die Zinskosten von Krisenstaaten wie Griechenland oder Spanien senken. Staaten wie Deutschland, Finnland oder die Niederlande, die sich ihre Kreditwürdigkeit durch Haushaltsdisziplin hart erarbeiteten, müssten dafür haften. “Die heutige Entscheidung straft wirtschaftlich solide Länder und senkt ihre Bonität. Das linke Bündnis im Parlament setzt falsche Anreize.” Pieper kritisiert insbesondere die deutschen Abgeordneten von SPD und Grünen. Pieper: “Mit ihrem Votum für Eurobonds schwächen sie die Interessen Deutschlands.”

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch