Europaparlament verabschiedet schärfere Regeln für Ratingagenturen
artikelbild_flaggen
Für Rating-Agenturen gelten künftig strengere Regeln. Dies beschloss das Europaparlament heute in Straßburg. Rating-Agenturen müssen sich künftig stärker verantworten, indem sie für Fehleinschätzungen haften. Markus Pieper (CDU), Europaabgeordneter aus dem Münsterland begrüßt das Ergebnis: “Fahrlässige oder absichtliche Fehleinschätzungen durch Agenturen gießen zu Zeiten der Finanzkrise zusätzlich Öl ins Feuer. Das darf nicht ungeahndet bleiben”.

Der Bericht des Europäischen Parlaments gibt klare Regeln vor für Agenturen wie Standard & Poor’s, Fitch und Moody’s. Die Vorgaben beinhalten Strafen für Fehlbewertungen, die Offenlegung der Bewertungskriterien und feste Termine, in denen die Agenturen ihre Bewertungen abgeben dürfen. “Ich halte es für äußerst sinnvoll, Bewertungen zu Börsenzeiten zu verbieten, um die Finanzmärkte nicht zu verunsichern.”, kommentiert Pieper die Entscheidung des Parlaments.

Rating-Agenturen prognostizieren in ihren Bewertungen, mit welcher Wahrscheinlichkeit ein Staat seine Schulden tilgen kann. Liegt eine schlechte Bewertung vor, sinkt das Vertrauen in die Kreditwürdigkeit. Viele Staaten innerhalb der Eurozone gerieten so erheblich unter Druck. Die neuen Regeln sollen schon ab Frühjahr 2013 gelten.

 

 

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch