Pieper: Europäischer Jugendkarlspreis 2013 fördert europäische Verständigung
portrait-markuspieper3

Brüssel. Mit dem “Europäischen Karlspreis für die Jugend” wird die Entwicklung des europäischen Bewusstseins unter jungen Menschen sowie deren Teilnahme an europäischen Projekten gefördert, informiert der Europaabgeordnete des Münsterlandes Markus Pieper. Das Europäische Parlament und die Stiftung Internationaler Karlspreis zu Aachen verleiht den Preis in jedem Jahr für Projekte junger Menschen zwischen 16 und 30 Jahren, die zur Verständigung beitragen und praktische Beispiele für das Zusammenleben der Europäer als Gemeinschaft liefern. Das beste Projekt erhält 5000 Euro, der zweite Preis ist mit 3000 Euro und der dritte Preis mit 2000 Euro dotiert. Die Preisträger werden zusätzlich ins Europäische Parlament  in Brüssel oder Straßburg eingeladen, teilt Pieper mit. Ebenso winkt für die Vertreter der 27 ausgewählten nationalen Projekte ein viertägiger Aufenthalt in Aachen.

Weitere Infos erteilt das Informationsbüro des Europäischen Parlamentes in Berlin unter 030-22801000 oder können auf der Seite http://www.charlemagneyouthprize.eu abgerufen werden.  Die Bewerbung ist ab sofort möglich, Einsendeschluss für Projektvorschläge ist der 28.01.2013

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsblatt: Die Tücken der Energiecharta

1. März 2021

Ein alter Handelsvertrag könnte die Energiewende noch teurer machen

Die Glocke: NRW kann führende Rolle beim Wasserstoff spielen

23. Februar 2021

Westfälische Nachrichten: Wasserstoff-Wirtschaft in NRW

22. Februar 2021

“Große Chancen für das Münsterland”

Mitschnitt: Videokonferenz „Wasserstoff und Energiewende“?

19. Februar 2021