Es bleibt dabei – Krankenpflege mit Realschulabschluss
artikel-euflagge

“Ein wichtiges Bekenntnis zum dualen Ausbildungsmodell”, nennt Markus Pieper (CDU/EVP), Europaabgeordneter für das Münsterland, den heutigen Beschluss des Gesundheitsausschusses im Europäischen Parlament. Auch zukünftig soll die Ausbildung zur Krankenpflege mit zehn Jahren Schulbildung möglich sein. Im Zuge der Überarbeitung der Richtlinie der Berufsanerkennung will der Gesundheitsausschuss weiterhin auch Realschülern den Zugang zum Beruf der Krankenpflege ermöglichen. Ein Vorschlag der EU-Kommission sieht dagegen vor, Mindestanforderungen auch für die Krankenpflege einzuführen. Konkret sollten diese in 12 Jahren Schulbildung liegen.

“Ich halte 12 Jahre als Anforderung für unsachgemäß. Die nationalen Bildungssysteme der Mitgliedsstaaten sind zu verschieden, als dass eine Zugangsvoraussetzung über die Anzahl der Schuljahre angemessen ist” so Pieper. Entscheidend sei die Qualität der beruflichen Bildung. Diese sei in Deutschland sehr gut. Ein Beleg hierfür ist in den Augen des Europaabgeordneten die niedrige Jugendarbeitslosigkeit in Deutschland, welche bei rund 8 Prozent liegt. “Diese Erfolge zeigen, dass die dualen Ausbildungsmodelle gestärkt werden müssen”, so Pieper.

Hintergrund:

Der Gesundheitsausschuss des Europarlaments schlägt als Zugangsvoraussetzung mindestens 10 Jahre Schulbildung vor. Somit könnte das sehr erfolgreiche deutsche System bestehen bleiben. Außerdem soll so den Ländern, welche bereits eine höhere Anzahl an Schuljahren fordern die Angst genommen werden, dass die Anforderungen abgestuft werden.

In Deutschland macht der Anteil der Erwerbstätigen im Krankenpflegeberuf ohne Abitur 55 Prozent aus. In Folge eines Anstiegs der Anforderungen, könnte so vielen der Weg in Krankenpflege verwehrt bleiben. Dies würde den Fachkräftemangel in den kommenden Jahren noch einmal verschärfen. Der federführende Binnenmarktausschuss stimmt voraussichtlich im Januar 2013 über den Vorschlag der Kommission ab.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

EVP Fraktion erzielt gute Ergebnisse für den Mittelstand beim Europäischen Klimagesetz

24. Juni 2021

Europäisches Parlament stimmt über das European Climate Law ab „Das Reduktionsziel bleibt bei netto 55% für das Jahr 2030. Damit sind die überzogenen rotgrünen Forderungen nach einem 60%-Ziel vom Tisch.” resümiert Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe). Darüber hinaus betont der Mittelstandsexperte: “Für den Mittelstand konnte darüber hinaus erreicht werden,…

Mittelstand und Finanzwesen befürchten Mehrbelastung durch Ausweitung der Nachhaltigkeitsberichterstattung

9. Juni 2021

PKM Veranstaltung mit DSGV und VDMA zum Thema Sustainable Finance „Die Absenkung der Berichtspflichtenschwelle von Unternehmen mit 500 auf 250 Mitarbeiter wird zu einer Verzehnfachung der betroffenen Unternehmen in Deutschland führen.” resümiert Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), im Anschluss an eine Veranstaltung mit dem DSGV und dem VDMA. Darüber…

EU-Kommission hat KMU nicht auf dem Schirm

8. Juni 2021

EVP fordert europäische Initiative zum Bürokratieabbau für den Mittelstand Auf Betreiben der Europäischen Volkspartei (EVP) wurde in der aktuellen Plenarwoche über die Lage der KMU-Union als auch die Umsetzung der Agenda zur besseren Rechtsetzung debattiert. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe), Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU), erklären dazu: „Angesichts ausufernder Bürokratielasten…

Handelsblatt: Warum Klima-Bremser Polen die Klimaschützer jetzt an seiner Seite hat

26. Mai 2021