EU-Förderung: Neues Angebot für Grenzregionen
A calculator

Die Chancen auf mehr EU-Förderung für NRW-Grenzregionen sind deutlich gestiegen. Der Regionalausschuss des Europäischen Parlaments fordert in seinem Abschlussbericht, den Anteil der Grenzräume an den Strukturfonds von heute 2,5 % ab 2013 auf 7 % zu erhöhen. Das entsprechende Parlamentsvotum „gelte als sicher“, so der münsterländische Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU).

Auf dieser Basis starten bereits jetzt die Verhandlungen mit dem Rat und der Kommission, die in den Entwürfen der Strukturfondsverordnungen ebenfalls eine zusätzliche Stärkung der Grenzregionen vorgeschlagen hatte. Setzt sich das Parlament durch, könnte der Betrag in den deutsch-niederländisch/belgischen Grenzregionen in NRW von heute rund 172 Millionen Euro auf mehr als 350 Millionen Euro steigen. In einer Klausel sei auch festgehalten, dass diese Aufwertung nicht zu Lasten der bewährten „Ziel-2-Förderung“ gehen dürfe, die gerade für das Ruhrgebiet eine erhebliche Bedeutung habe, so Pieper.

„Wir begründen diese Erhöhung vor allem mit dem Nachholbedarf bei den grenzüberschreitenden Infrastrukturen“, so Pieper. Die EU Kommission wollte grenzübergreifende Infrastruktur ursprünglich nicht fördern. In einem Schreiben von Regionalkommissar Hahn an Pieper signalisiert die Kommission jedoch ihre Bereitschaft, im Rahmen der Grenzprogramme auch „Investitionen für fehlende grenzüberschreitende Verkehrsverbindungen zu unterstützen.“ An der Grenze zu den Niederlanden ließen sich so grenzüberschreitende Schienenwege oder Wasserstraßenplanungen reaktivieren oder Zubringer zu Europastraßen aufwerten.

Aber auch die bewährte grenzüberschreitende Euregio-Arbeit mit ihrem Beratungsservice, sozialen Modellprojekten, Tourismusverbindungen oder KMU-Innovationen findet nach dem Willen des Europaparlaments ihre Fortsetzung, so Pieper. Das „spannende“ an der Förderung für die Grenzräume sei, dass die Euregios über die Förderung ihrer Projekte unabhängig von Landesvorgaben entscheiden dürften, so der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für regionale Entwicklung Pieper.

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…