EU-Fahrtenschreiberregelung: MdEP Dr. Markus Pieper und MdB Johannes Röring setzen sich für mittelstandsgerechte Regelung ein
artikel-euflagge

Brüssel/Berlin. Das Europäische Parlament hat unlängst in erster Lesung eine neue Verordnung zum Einsatz von Fahrtenschreibern in LKW verabschiedet. Nach den neuen Regelungen sind Betriebe beim Transport von Werkzeugen und Material in einem Firmen-Umkreis von 100 km und wenn Fahren nicht die Haupttätigkeit des Fahrers ist von der Pflicht, einen Tachographen zu verwenden, befreit. Markus Pieper, MdEP: „Die EVP-Fraktion hat sich für eine Ausdehnung der Grenze auf 150 km eingesetzt. Dies ist jedoch am Widerstand von Grünen, Sozialdemokraten und Linken gescheitert. Die Ausdehnung auf 100 km ist aber immerhin noch doppelt so viel als ursprünglich von der EU-Kommission und den Sozialdemokraten gefordert.“ Damit sei eine praxisgerechte Lösung für das Handwerk gefunden worden.

Leider konnten sich die christdemokratischen EU-Parlamentarier mit der Forderung, die Anwendung der digitalen Tachographen erst in Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht ab 3,5 Tonnen zu verpflichten, nicht durchsetzen. Nach dem Abstimmungsergebnis im Europäischen Parlament müssten künftig bereits Fahrzeuge mit einem Gesamtgewicht von 2,8 Tonnen digitale Tachographen bei Überschreiten der 100 km Grenze einsetzen. Aus Sicht des Vredener CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Röring und des Europaabgeordneten Markus Pieper ist die 2,8 t-Grenze für das Handwerk jedoch nicht hinnehmbar.

Nun setzen Markus Pieper und Johannes Röring auf Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer, da die Verordnung noch den zuständigen Ministerrat (Rat der Europäischen Union) passieren muss. Johannes Röring: „Als Union haben wir uns immer für gute Rahmenbedingungen unserer Handwerker eingesetzt und uns Bürokratieabbau auf die Fahnen geschrieben. Deshalb werden wir uns beim Bundesverkehrsminister dafür einsetzen, dass diese Regelung im Sinne des Mittelstandes korrigiert wird.“

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

EVP Fraktion erzielt gute Ergebnisse für den Mittelstand beim Europäischen Klimagesetz

24. Juni 2021

Europäisches Parlament stimmt über das European Climate Law ab „Das Reduktionsziel bleibt bei netto 55% für das Jahr 2030. Damit sind die überzogenen rotgrünen Forderungen nach einem 60%-Ziel vom Tisch.” resümiert Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe). Darüber hinaus betont der Mittelstandsexperte: “Für den Mittelstand konnte darüber hinaus erreicht werden,…

Mittelstand und Finanzwesen befürchten Mehrbelastung durch Ausweitung der Nachhaltigkeitsberichterstattung

9. Juni 2021

PKM Veranstaltung mit DSGV und VDMA zum Thema Sustainable Finance „Die Absenkung der Berichtspflichtenschwelle von Unternehmen mit 500 auf 250 Mitarbeiter wird zu einer Verzehnfachung der betroffenen Unternehmen in Deutschland führen.” resümiert Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), im Anschluss an eine Veranstaltung mit dem DSGV und dem VDMA. Darüber…

EU-Kommission hat KMU nicht auf dem Schirm

8. Juni 2021

EVP fordert europäische Initiative zum Bürokratieabbau für den Mittelstand Auf Betreiben der Europäischen Volkspartei (EVP) wurde in der aktuellen Plenarwoche über die Lage der KMU-Union als auch die Umsetzung der Agenda zur besseren Rechtsetzung debattiert. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe), Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU), erklären dazu: „Angesichts ausufernder Bürokratielasten…

Handelsblatt: Warum Klima-Bremser Polen die Klimaschützer jetzt an seiner Seite hat

26. Mai 2021