Corona-Pandemie: EU-Hilfen kommen bei Mittelstand an
20-03-10 Pieper and Ferber Team pics-11

Anleihenkaufprogramm der EZB bereitet Sorge

„Mittelständler, die wegen der Corona-Pandemie in Finanzierungsengpässe geraten, brauchen unbürokratische Soforthilfe. Dank der Koordinierung von EU, Bund und Bundesländern wird mittelständischen Unternehmen unbürokratisch und schnell geholfen. Garantien aus dem EU-Haushalt erleichtern die Kreditvergabe vor Ort, staatliche Beihilfen können leichter vergeben werden und Banken bekommen mehr Spielraum. Letztlich zählt für die mittelständischen Unternehmen, was am Ende bei ihnen ankommt“, begrüßen Markus Pieper und Markus Ferber, die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), die europäischen und nationalen Maßnahmenpakete zur Bewältigung der Coronakrise.

Allerdings äußern sich die Europaabgeordneten Pieper (CDU) und Ferber (CSU) kritisch zu den gelpolitischen Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB) in Reaktion auf die Coronakrise: „Weil die Europäische Zentralbank keinen zinspolitischen Spielraum mehr hat, greift sie auf Anleihekäufe zurück. Doch das Anleihenkaufprogramm der EZB bereitet Sorge. Die EZB muss aufpassen, dass sie nicht monetäre Staatsfinanzierung betreibt. Darüber hinaus wird eine Erhöhung der Nachfrage durch gedrucktes Geld nicht helfen, weil Angebotsknappheit herrscht. Die Coronakrise darf keinesfalls als Vorwand genutzt werden, den Stabilitäts- und Wachstumspakt aufzuweichen. Solide Staatsfinanzen sind weiterhin das beste Mittel für eine krisenfeste Wirtschaft.“

Hier finden Sie eine Übersicht zur Coronakrise: Europäische und deutsche Hilfestellungen für KMU.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

DVZ: Europa-CDU will Importstrategie

21. Juli 2021

Grüne Transformation mittelstandsfreundlich gestalten!

14. Juli 2021

Europäische Kommission stellt „Fit-für-55-Paket“ vor „Gerade für energieintensive mittelständische Betriebe und Branchen ist die Planungs- und Investitionssicherheit zukunftsentscheiden.” stellt Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), vorweg. Darüber hinaus betont der Mittelstandsexperte: “Das vorgestellte Fit-für-55-Paket darf deshalb nicht dazu führen, dass Regelungen weiter fragmentiert werden und mittelständischen Betrieben durch immer neue Vorgaben…

EURAKTIV: EU-Abgeordnete blicken mit Spannung auf die Bundestagswahlen

13. Juli 2021

Parlamentskreis Mittelstand der CDU/CSU im Europäischen Parlament legt Themenschwerpunkte für das zweite Halbjahr 2021 fest

8. Juli 2021

Zweites Halbjahr läutet entscheidende Phase zur marktoffenen Ausgestaltung der parallelen grünen und digitalen Wende ein „Das Fit-für-55-Paket, das Paket zur Kreislaufwirtschaft, die geplante Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung, das EU-Lieferkettengesetz, aber auch die EU-Mindestlohnrichtlinie sind nur einige der Themen, die uns im zweiten Halbjahr 2021 beschäftigen werden.” ordnet Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe…