Künftige Kommission nimmt Mittelstandsanliegen ernst
zur-person_02

Vielversprechende Signale zu Deregulierung und Bürokratieabbau

Thierry Breton, gewählter Kommissar für den Binnenmarkt, will Bürokratieabbau und Ausrichtung der Binnenmarktregeln auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU) als Teil der neuen KMU-Strategie vorantreiben. Eine wichtige Rolle spiele der KMU-Beauftragte der Kommission. Sie oder er solle Verbindungspunkt zwischen mittelständischen Unternehmen und Kommission sein. Der KMU-Beauftragte werde von einer KMU-Task-Force, bestehend aus Teams von drei Generaldirektionen, unterstützt. Markus Pieper, Mitglied des Industrieausschusses, lobt den Querschnittsansatz, mit dem die neue Kommission Mittelstandsbelange angehen will: „Die Anliegen des Mittelstands ziehen sich durch viele wesentlichen Bereiche der EU-Gesetzgebung. Dem trägt die neue Kommission nun Rechnung und schafft mit dem KMU-Beauftragten und der KMU-Task-Force zukunftsweisende Strukturen.“

Ein weiteres wichtiges Bürokratieabbau-Werkzeug ist die „one in, one out“ Regel. Der künftige Vizepräsident für Institutionelle Beziehungen Maroš Šefčovič versprach in seiner Anhörung vor Ausschüssen des Europaparlaments allerdings keine mechanische Anwendung der Regel. Neue EU-Gesetzesinitiativen würden aber mit einem „besonderen KMU-Filter“ geprüft. Pieper, Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), resümiert: „Im Hinblick auf Deregulierung und Bürokratieabbau gibt es gute Signale von der künftigen Kommission. Den Ankündigungen müssen Taten folgen.“

Veröffentlicht in , ,

Das könnte Sie auch interessieren

Süddeutsche Zeitung: Rabatz um die Röhren

22. Januar 2020

Handelsblatt: EU streitet um Energieversorgung: Braucht Europa neue Gaspipelines?

20. Januar 2020

von Eva Fischer, Handelsblatt vom 20.01.2020 Brüssel Es war ein Streit, der im vergangenen Herbst in den Verhandlungszimmern der Europäischen Investitionsbank (EIB) tobte. Die Förderbank, die den EU-Mitgliedstaaten gehört, wollte aus der Finanzierung fossiler Energieprojekte aussteigen. Einige Länder, allen voran Deutschland, sperrten sich: Sie wollten eine Ausnahme für Gas. Der Kompromiss: Fossile Gasprojekte sind noch…

Handelsblatt: Probleme für Green Deal: EU-Parlament stimmt gegen Ausweitung des Emissionshandels

16. Januar 2020

Deutsche Verkehrs-Zeitung: Europaparlament ist gegen Emissionshandel im Straßenverkehr

15. Januar 2020