Regeln gegen unfairen Wettbewerb im Flugverkehr
zur-person-beitrag

Das Europaparlament nimmt heute Regeln gegen unfaire Wettbewerbsbedingungen im Flugverkehr an. Hierzu erklärt der für die Verordnung zuständige Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU):

„Europa nimmt den Verdrängungswettbewerb zulasten ihrer Airlines nicht länger hin. Die EU verfügt künftig über ein robustes Schutzinstrument, womit sie auf Diskriminierungen europäischer Fluggesellschaften, etwa bei Landerechten oder Betriebssubventionen, reagieren kann. Schon bei einer drohenden Schädigung dürfen finanzielle Strafen oder die Einschränkung von Rechten bei Slots oder Bodenabfertigung eingeleitet werden. Mit der Verordnung schließen wir zu den USA auf, die bereits seit Jahren ein Schutzinstrument für ihre heimischen Airlines hat.

Die USA sowie China müssen wissen, dass auch europäische Fluggesellschaften nicht länger Spielball für Handelsstreitigkeiten sind. Niemand will dieses EU-Instrument nutzen, aber besonders für die Golfstaaten gilt, dass wir Dumpingkonkurrenz nicht länger hinnehmen.“

Hintergrund:
Trotz Effizienzsteigerung können europäische Airlines im Wettbewerb mit hochsubventionierten drittstaatlichen Fliegern oft nicht konkurrieren. Als besonders aggressiv werden die Golf-Airlines sowie Turkish Airlines als halbstaatliches Unternehmen eingeschätzt. Auch chinesische und russische Fluggesellschaften sind eher staatswirtschaftlich bestimmt. Verdrängungswettbewerbe zu Lasten europäischer Airlines finden vor allem im außereuropäischen Passagierflugverkehr statt. Aber auch innerhalb Europas sind bereits starke Marktanteile außereuropäischer subventionierter Airlines sowohl im Passagierverkehr als auch im Frachtverkehr zu verzeichnen. Die Verordnung tritt voraussichtlich im Mai 2019 in Kraft.

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsblatt: EU streitet um Energieversorgung: Braucht Europa neue Gaspipelines?

20. Januar 2020

von Eva Fischer, Handelsblatt vom 20.01.2020 Brüssel Es war ein Streit, der im vergangenen Herbst in den Verhandlungszimmern der Europäischen Investitionsbank (EIB) tobte. Die Förderbank, die den EU-Mitgliedstaaten gehört, wollte aus der Finanzierung fossiler Energieprojekte aussteigen. Einige Länder, allen voran Deutschland, sperrten sich: Sie wollten eine Ausnahme für Gas. Der Kompromiss: Fossile Gasprojekte sind noch…

Handelsblatt: Probleme für Green Deal: EU-Parlament stimmt gegen Ausweitung des Emissionshandels

16. Januar 2020

Deutsche Verkehrs-Zeitung: Europaparlament ist gegen Emissionshandel im Straßenverkehr

15. Januar 2020

Handelsblatt: Brüssels Billionen-Plan für die Umwelt: Der ungedeckte Scheck

15. Januar 2020