Arbeitsrecht – Rot-Grün-Gelbe Mehrheit kennt kein Maß
Download (ca. 0,7 MB) (c)EPPGroup-Photo: MLahousse

 Arbeitgeber mit neuen Nachweispflichten überhäuft

Der Arbeits- und Sozialausschuss hat heute über die Überarbeitung der Nachweisrichtlinie abgestimmt. Diese Richtlinie verpflichtet Arbeitgeber seit geraumer Zeit, ihre Arbeitnehmer schriftlich über die wesentlichen Punkte des Arbeitsverhältnisses zu informieren. Die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe, Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU), bewerteten das Ergebnis als „realitäts- und mittelstandsfern sowie bürokratieschaffend“.

Nach Vorstellung der Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen sollen Arbeitgeber in Zukunft ab dem ersten Tag einen ganzen Katalog an zusätzlichen Informationen im Arbeitsvertrag oder einer gesonderten Benachrichtigung mitteilen. Ferber und Pieper dazu:

„Den Sozialisten, Grünen und Liberalen fehlt es an Verständnis für den Mittelstand. Arbeitgeber sollen zukünftig am ersten Tag des Arbeitsverhältnisses bereits unter anderem darüber informieren, wer die Vertreter des Betriebsrats sind. Viele KMU haben nicht einmal einen Betriebsrat. Auch mit Zusatzschichten oder Schichtwechsel könnte es in Zukunft schwierig werden. Dass das Ganze noch sanktioniert werden soll und bereits bei Arbeitsverhältnissen von einer Gesamtdauer von acht Arbeitsstunden im Monat gilt, ist die Spitze vom Eisberg.“

Zusätzlich dazu soll es eine europäische Arbeitnehmerdefinition geben. Dies entspreche nicht den sich über Jahrzehnte hinweg herausgebildeten sozialrechtlichen Strukturen und sei ein falsches Zeichen. Denn an die Arbeitnehmereigenschaft sind beispielsweise die von Mitgliedstaat zu Mitgliedstaat unterschiedlichen Bestimmungen hinsichtlich Sozial- und Krankenversicherungen geknüpft. Ein großes Chaos rolle dadurch auf die Arbeitgeber zu, so Ferber und Pieper abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Update Corona-Hilfen für Mittelstand

4. April 2020

EU, Bund und Länder haben zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen für KMU und Midcaps zur Bewältigung der Coronakrise auf den Weg gebracht. Hier finden Sie ein Update über europäische und deutsche Hilfestellungen für den Mittelstand mit Links zu konkreten Ansprechpartnern: • Corona-Soforthilfeprogramm bis 10 Beschäftigte • KfW-Corona-Hilfe (insb. für KMU bis 250 Beschäftigte) • Liquiditätshilfen für Unternehmen der…

Handelsblatt: Der Green Deal der EU wird durch die Coronakrise gefährdet

2. April 2020

Corona-Pandemie: EU-Hilfen kommen bei Mittelstand an

20. März 2020

Anleihenkaufprogramm der EZB bereitet Sorge „Mittelständler, die wegen der Corona-Pandemie in Finanzierungsengpässe geraten, brauchen unbürokratische Soforthilfe. Dank der Koordinierung von EU, Bund und Bundesländern wird mittelständischen Unternehmen unbürokratisch und schnell geholfen. Garantien aus dem EU-Haushalt erleichtern die Kreditvergabe vor Ort, staatliche Beihilfen können leichter vergeben werden und Banken bekommen mehr Spielraum. Letztlich zählt für die…

Wirtschaft Münsterland: Neues Parlament, neue Kommission – neues Europa?

16. März 2020