„Work-Life-Balance“ ja – nur nicht europäisch.
Download (ca. 0,6MB) – (c)EPPGroup-Photo:MLahousse

Arbeits- und Sozialausschuss stimmt über Vorschläge zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben ab.

Der Arbeits- und Sozialausschuss stimmte heute über die Vorgaben zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Berufsleben (Work-Life-Balance) ab. „Die Vereinbarkeit von Familie und Job wird in Zeiten des Fachkräftemangels immer wichtiger. Aber das europäisch zu regeln, übersteigert zum Teil die Aufgabenbeschreibung der Europäischen Union“, erklärten Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU), Mittelstandssprecher des PKM Europes, ihre grundsätzliche Position.

Die Europäische Kommission hatte im April 2017 einen Richtlinienvorschlag vorgelegt. Vorgesehen waren etwa ein unübertragbarer Rechtsanspruch auf Elternzeit von vier Monaten pro Elternteil, während das Entgelt dem Satz des Krankengeldes entsprechen sollte, sowie ein Rückkehrrecht von Teilzeit auf Vollzeit. Die Belange mittelständischer Betriebe wurden dabei nur wenig berücksichtigt.

Heute hat der Ausschuss für Arbeits- und Sozialfragen über seine Änderungen abgestimmt: Unabhängig von der generellen Aufgabenkritik stehen die beiden Abgeordneten Ferber und Pieper den Vorschlägen inhaltlich kritisch gegenüber: „Oftmals sind die Ideen gut, wie beim Pflegeurlaub. Ein Recht auf Pflegeurlaub, wenn ein Vertrauter erkrankt ist, geht allerdings zu weit. Einige Ausnahmen für kleine und mittlere Unternehmen gibt es zwar, die allgemeine Richtung widerspricht allerdings dem deutschen Arbeitsrecht und bringt letztendlich nur Planungsunsicherheit für Unternehmen und unnötigen Anpassungsbedarf durch den nationalen Gesetzgeber.“

 

Veröffentlicht in , ,

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Westfälische: Harsewinkeler Kolpingsfamilie erlebt Wahl von der Leyens hautnah

25. Juli 2019
 Foto © European Union 2019

Besuchergruppe Kolpingfamilie Harsewinkel zu Gast im Europäischen Parlament in Straßburg

18. Juli 2019

Foto © European Union 2019

Stellungnahme zur Wahl der EU-Kommissionspräsidentin

16. Juli 2019

Der Europaabgeordnete Markus Pieper freut sich über die Wahl Ursula von der Leyens zur Präsidentin der Europäischen Kommission. „Mit der Wahl einer CDU-Kandidatin wird dem Ergebnis der Europawahlen wenigstens teilweise Rechnung getragen. Zudem steht Frau von der Leyen mit Lebenslauf und Expertise für ein beherztes Anpacken der europäischen Herausforderungen in den nächsten fünf Jahren. Dazu…

Unterstützung für von der Leyen

9. Juli 2019

Markus Pieper (MdEP) zur Nominierung der designierten EU-Kommissionspräsidentin Anlässlich der Entscheidung des Europäischen Rates, Ursula von der Leyen als Kandidatin für die Kommissionspräsidentschaft zu nominieren, erklärt der Münsterländer Europa-Abgeordnete Dr. Markus Pieper (CDU): „Die Entscheidung des Rats hat mich schwer enttäuscht. Denn mit Manfred Weber gab es einen Spitzenkandidaten, der einen engagierten Wahlkampf geführt hat…