Bahn frei für den Mittelstand
Download (ca. 0,6 MB)
(c)EPPGroup-Photo:MLahousse

Welche Unternehmen in der EU von Fördermitteln und bürokratischen Erleichterungen profitieren, bestimmt die sogenannte KMU-Definition. Sie legt bislang fest, dass lediglich Betriebe, die weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen und nicht mehr als 50 Mio. Euro Jahresumsatz erwirtschaften, kleine und mittlere Unternehmen sind. Insbesondere in Deutschland mit einem großen industriellen Mittelstand stößt die Definition daher schnell an ihre Grenzen. „Die Definition hemmt eher als dass sie fördert. Unternehmensexpansion wird nicht belohnt. Wenn wir es ernst meinen mit dem Bürokratieabbau und der Forschungsförderung, müssen wir auch Unternehmen mit 300 Beschäftigten fördern,“ so Markus Pieper (CDU)

Vor diesem Hintergrund hat der Europaabgeordnete Markus Pieper eine Resolution zur KMU-Definition auf den Weg gebracht. Neben der Förderung des größeren Mittelstands, sogenannte Midcaps, geht es um bessere Unterstützung für Start-Ups und Rechtssicherheit. Die Ideen Piepers haben nun die erste Hürde im Industrieausschuss genommen. Ziel ist es, eine Überarbeitung der starren Definition von der Europäischen Kommission zu erwirken. Darüber hinaus bekräftigt Pieper, Mittelstandssprecher seiner Partei: „Es geht darum zusätzliche Erleichterungen zum Beispiel bei Datenschutzbestimmungen zu schaffen, nicht den kleinsten Unternehmen Fördermittel wegzunehmen. Im Gegenteil wir betonen die Bedeutung von Förder-Initiativen für Kleinstunternehmen.“

Auf die Abstimmung im Industrieausschuss folgt die Abstimmung im Plenum des Europäischen Parlaments, die noch vor der Sommerpause geplant ist.

Veröffentlicht in , ,

Das könnte Sie auch interessieren

DVZ: Europa-CDU will Importstrategie

21. Juli 2021

Grüne Transformation mittelstandsfreundlich gestalten!

14. Juli 2021

Europäische Kommission stellt „Fit-für-55-Paket“ vor „Gerade für energieintensive mittelständische Betriebe und Branchen ist die Planungs- und Investitionssicherheit zukunftsentscheiden.” stellt Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), vorweg. Darüber hinaus betont der Mittelstandsexperte: “Das vorgestellte Fit-für-55-Paket darf deshalb nicht dazu führen, dass Regelungen weiter fragmentiert werden und mittelständischen Betrieben durch immer neue Vorgaben…

EURAKTIV: EU-Abgeordnete blicken mit Spannung auf die Bundestagswahlen

13. Juli 2021

Parlamentskreis Mittelstand der CDU/CSU im Europäischen Parlament legt Themenschwerpunkte für das zweite Halbjahr 2021 fest

8. Juli 2021

Zweites Halbjahr läutet entscheidende Phase zur marktoffenen Ausgestaltung der parallelen grünen und digitalen Wende ein „Das Fit-für-55-Paket, das Paket zur Kreislaufwirtschaft, die geplante Richtlinie zur Nachhaltigkeitsberichterstattung, das EU-Lieferkettengesetz, aber auch die EU-Mindestlohnrichtlinie sind nur einige der Themen, die uns im zweiten Halbjahr 2021 beschäftigen werden.” ordnet Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe…