CETA: der Mittelstand profitiert – nicht nur die Großindustrie
Download (ca. 0,6 MB)
(c)EPPGroup-Photo:MLahousse

Im Vorfeld der Abstimmung zum Freihandelsabkommen zwischen Kanada und der EU (CETA) erklärten die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe Markus Ferber (CSU) und Markus Pieper (CDU):

„Kleine und mittlere Unternehmen werden die Gewinner von CETA sein. Sie profitieren besonders vom Wegfall der doppelten Testverfahren sowie von den Vereinfachungen der Zulassungs- und Zertifizierungsvorgaben. Hinzukommen Kostensenkungen durch die Abschaffung von Zöllen und der große Vorteil, durch offenere Märkte einen größeren Kundenkreis bedienen zu können. Gerade mittelständische Firmen werden profitieren, da sie nur wenig Managementkapazitäten für Marktforschung, Regeln zur Produktsicherheit oder Compliance-Vorgaben haben“, sind sich Pieper und Ferber über die Vorteile des CETA-Abkommens einig.

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…