Dienstleistungspaket: Kommission nimmt Freie Berufe und Handwerk ins Visier
Download (ca.2 MB)

Heute hat die Europäische Kommission das sogenannte Dienstleistungspaket veröffentlicht, welches einen weiteren Schritt in Richtung Deregulierung reglementierter Berufe – wie bei Architekten und Ingenieuren sowie beim Handwerk– darstellt.

Ein wesentlicher Bestandteil des Dienstleistungspakets ist der Legislativvorschlag für ein Analyseraster zur Verhältnismäßigkeitsprüfung. Demnach sind die Mitgliedstaaten angehalten, anhand dieses Rasters Berufsreglementierung zu prüfen. Die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Markus Ferber (CSU) und Markus Pieper (CDU) erklärten dazu:

„Die Kommission sollte respektieren, dass Bildung hauptsächlich unter die Kompetenz der Mitgliedstaaten fällt. Anstatt den Mitgliedstaaten durch das Analyseraster vorzuschreiben, wann eine Berufsreglementierung gerechtfertigt ist und wann nicht, sollte sich die Kommission zusammen mit den Mitgliedstaaten um Transparenz bemühen. Gerade bei Berufen mit grenzüberschreitender Relevanz wäre eine Herausarbeitung der konkreten Voraussetzungen und möglicher Nachqualifizierungsmaßnahmen, die für die Ausübung eines Berufs oder die berufliche Selbständigkeit notwendig sind, hilfreich.“

Zudem legte die Kommission einen Legislativvorschlag für eine Dienstleistungskarte vor. Diese Karte soll es Dienstleistern ermöglichen, mit einem lediglich im Herkunftsland ausgestellten Dokument dem Aufnahmeland die für das Anbieten der Dienstleistung notwendigen Informationen mitzuteilen. Dieses System soll vorerst im Baugewerbe zur Verfügung stehen. Zu diesem Vorhaben bezogen die Abgeordneten Pieper und Ferber Stellung:

„Die Idee, grenzüberschreitendes Arbeiten zu entbürokratisieren, ist zu begrüßen. Dennoch liegen die Ursachen des geringen grenzüberschreitenden Dienstleistungsangebots in der Baubranche in natürlichen Hindernissen wie Sprache oder unterschiedlichen technischen Ausstattungen. Die Dienstleistungskarte wird diese Hindernisse nicht beheben. Stattdessen hebelt die Dienstleistungskarte wohlmöglich noch die Aufsicht unserer Behörden aus. Gerade in Bereichen, die für unsere Sicherheit derart wichtig sind wie dem Bau, dürfen wir unsere hohen Standards nicht für mehr Angebot und Wettbewerb riskieren.“

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…