MIT NRW Report: Berufsausbildung: Duales System als Vorbild in Europa
artikelbanner_mit_magazin_400x300

pm160530mit

„Das ist ein Modell auch für Frankreich“, begeisterte sich Elisabeth Morin-Chartier, Europaabgeordnete aus Westfrankreich. „Die Arbeitsteilung zwischen Staat, Wirtschaft und Gewerkschaften ist das Geheimnis der niedrigen Jugendarbeitslosigkeit“, ergänzte Januzs Lewandowski, Europaabgeordneter aus Polen und ehemalige EU-Kommissar. 25 Europaabgeordneten aus 12 EU-Ländern nutzten die Vorstandssitzung der Europäischen Volkspartei zur „Wettbewerbsfähigkeit der EU“ in Köln, um sich im Beisein von Ford-Deutschland Chef Bernhard Mattes gezielt im Dualen Ausbildungszentrum bei Ford zu informieren. Besonders beeindruckte die Abgeordneten, dass in Deutschland Wirtschaft und Gewerkschaften die Ausbildungsinhalte gemeinsam bestimmen. Und auch die Arbeitsteilung zwischen Staat und Wirtschaft durch Berufsschulen und Ausbildung im Betrieb gibt es nur in ganz wenigen europäischen Ländern. „Dort, wo das Duale System besteht, ist die Jugendarbeitslosigkeit gering“, so der münsterländische Europaabgeordnete und Sprecher des PKM Europe Markus Pieper. Durch die Durchlässigkeit des Bildungssystems können die Auszubildenden von heute auch attraktive Ingenieursabschlüsse anstreben, so der Ford-Ausbildungsleiter Volker Theißen. Da der Wettbewerb um junge Menschen „voll entbrannt“ sei, würden immer mehr Firmen auch ein Duales Studium finanzieren, mit enger Rückkopplung an die Erfordernisse im Unternehmen. „Wir konnten durch den Besuch wichtige Impulse für den Aufbau dualer Bildungsstrukturen auch in anderen europäischen Ländern geben. Außerdem haben wir viel Verständnis für Situation in Deutschland erreicht. Und sicher auch das Image des Deutschen Meisterbriefes bei der EU-Kommission gefestigt“, resümierte Pieper mit Blick auf diverse Angriffe auf die deutschen Zugangsvoraussetzungen für bestimmte selbständige Berufe.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

EVP Fraktion erzielt gute Ergebnisse für den Mittelstand beim Europäischen Klimagesetz

24. Juni 2021

Europäisches Parlament stimmt über das European Climate Law ab „Das Reduktionsziel bleibt bei netto 55% für das Jahr 2030. Damit sind die überzogenen rotgrünen Forderungen nach einem 60%-Ziel vom Tisch.” resümiert Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe). Darüber hinaus betont der Mittelstandsexperte: “Für den Mittelstand konnte darüber hinaus erreicht werden,…

Mittelstand und Finanzwesen befürchten Mehrbelastung durch Ausweitung der Nachhaltigkeitsberichterstattung

9. Juni 2021

PKM Veranstaltung mit DSGV und VDMA zum Thema Sustainable Finance „Die Absenkung der Berichtspflichtenschwelle von Unternehmen mit 500 auf 250 Mitarbeiter wird zu einer Verzehnfachung der betroffenen Unternehmen in Deutschland führen.” resümiert Dr. Markus Pieper (CDU), Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe (PKM Europe), im Anschluss an eine Veranstaltung mit dem DSGV und dem VDMA. Darüber…

EU-Kommission hat KMU nicht auf dem Schirm

8. Juni 2021

EVP fordert europäische Initiative zum Bürokratieabbau für den Mittelstand Auf Betreiben der Europäischen Volkspartei (EVP) wurde in der aktuellen Plenarwoche über die Lage der KMU-Union als auch die Umsetzung der Agenda zur besseren Rechtsetzung debattiert. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe), Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU), erklären dazu: „Angesichts ausufernder Bürokratielasten…

Handelsblatt: Warum Klima-Bremser Polen die Klimaschützer jetzt an seiner Seite hat

26. Mai 2021