Markus Pieper MdEP zum angekündigten Verdi Warnstreik im Flugverkehr
S9F0077klein-810x540

Zum angekündigten Warnstreik der Gewerkschaft Verdi im Flugverkehr sagt Markus Pieper (CDU), Mitglied im Ausschuss für Transport und Tourismus:

“Es gibt sicherlich nie den passenden Moment für Warnstreiks, doch kommt der Aufruf Verdis zur Arbeitsniederlegung im Flugverkehr zur Unzeit. Neben Beeinträchtigungen im Flugverkehr ist ein Streik der Flughafenfeuerwehr bei der aktuellen Sicherheitslage unverantwortlich. Wir haben erst kürzlich am Flughafen Brüssel gesehen, welches Unheil terroristische Aktivitäten auslösen können. Jetzt die Mitarbeiter aufzufordern ihre Arbeit niederzulegen und viele Sicherheitspunkte am Flughafen wissentlich unterbesetzt zu lassen, ist verantwortungslos. Es bleibt zu wünschen, dass Verdi die Warnungen ernst nimmt und den Sicherheitsaspekt morgen wenigstens in den Vordergrund stellt.

Tarifverhandlungen sind richtig und wichtig für die Mitarbeiter, doch gilt es auch, das große Ganze im Blick zu behalten. Ein Streik an gleich sechs deutschen Flughäfen trifft den Industriestandort Deutschland an einer bereits angeschlagenen Stelle. Zahlreiche Warnstreiks der vergangenen Jahre, Attentate und erhöhte Sicherheitsvorkehrungen werden für die Airlines und die Flughäfen zu einer wirtschaftlichen Belastungsprobe. Ein erneuter Warnstreik im Tarifkonflikt wird daran sicherlich nichts ändern. Stattdessen brauchen wir endlich verbindliche Regeln für den Arbeitskampf im Luftverkehr, um die Verhandlungen nicht immer auf dem Rücken der Passagiere auszutragen.”

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch