Gute Reise mit der Eisenbahn – Einigung zum 4. Eisenbahnpaket
10ziele

Mehr Wettbewerb im Eisenbahnsektor – darauf einigten sich Mitgliedsstaaten und Europaparlament in Brüssel. Öffentliche Vergabeverfahren für Bahnstrecken sind künftig die Regel und dürften Angebot und Service für die Kunden verbessern, so der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU). Auch die künftig erforderliche verstärkte finanzielle und organisatorische Transparenz der bahnunternehmen dürfte letztlich dem Kunden zugutekommen, ist Pieper überzeugt. Dennoch bleiben “weiße Flecken” der Marktfreiheit, kritisiert Pieper Ausnahmeregeln für einige Mitgliedsstaaten.

Nach der heutigen Abstimmung im Europaparlament geht noch vor dem “Marktteil” die ‘”technische Säule” des Vierten Eisenbahnpaketes in die Umsetzung. Dazu gehören die Anpassung unterschiedlicher Signalsysteme in den Mitgliedsstaaten oder die Stärkung der Europäischen Eisenbahnagentur. “Das Kapitel “Lok-Wechsel an der Grenze” ist bald beendet”, freut sich Markus Pieper (CDU/EVP) über die künftig europaweite Zulassung von Lokomotiven und Zugmaterial durch die Europäische Eisenbahnagentur. Der Europaabgeordnete aus dem Münsterland: “Bahnkunden können sich auf kürzere Reisezeiten freuen. Die Bahnzulieferindustrie hat endlich Planungssicherheit.”

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch