Durchbruch für den europäischen Schienenverkehr
portrait-markuspieper3

Nach Jahren der Verhandlungen wurde ein Durchbruch für den europäischen Eisenbahnverkehr erreicht. Die Genehmigungen für Zulassung und Betrieb neuer Zugtypen liegt jetzt in europäischer Verantwortung. Darauf einigten sich das Europäische Parlament, der Rat und die Kommission im abschließenden Trilog am späten Mittwochabend.

“Dies bedeutet Planungssicherheit für die Industrie – am Ende profitiert der Bahnkunde von kürzeren Reisezeiten, günstigeren Fahrpreisen und schnellerem Gütertransport” so Markus Pieper (CDU), Abgeordneter der EVP-Fraktion, der die Verordnung über die Europäische Eisenbahnagentur im sogenannten 4. Eisenbahnpaket verhandelte. Die aktuelle Situation mit 28 unterschiedlichen Systemen in den Mitgliedstaaten sei ineffizient, teuer und nicht hinnehmbar, so Pieper. “Mit der Europäischen Eisenbahnagentur bekommen wir jetzt eine zentrale Anlaufstelle für entsprechende Zulassungen.” Mit dem “One-Stop-Shop” ist nur noch ein einziger Vorgang für Bahnhersteller erforderlich. Neue Lokomotiven und Zugmaterial müssen nicht länger von den Behörden in 28 Mitgliedstaaten genehmigt werden.

“Der technische Pfeiler des Eisenbahnpaketes ist nicht die Endstation. Eine politische Einigung für mehr Wettbewerb im Eisenbahnmarkt ist der nächste Schritt, den jetzt die luxemburgische Ratspräsidentschaft vor der Brust hat”, sagte Pieper in Brüssel.

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021: Viel Klima, wenig Mittelstand

20. Oktober 2020

Am heutigen Dienstag, den 20. Oktober 2020, wurde im Plenum das Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021 vorgestellt. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) stellen fest: „Das „Fit für 55”-Paket scheint das Herzstück der Kommissionsarbeit für das Jahr 2021 zu sein. Was auffällt ist, dass…

taz: Konsens über Klimaziele bröckelt

8. Oktober 2020

DVZ: Europaparlament will EU-Klimaschutzziel für 2030 anheben

8. Oktober 2020

Autor: Frank Hütten, EU-Korrespondent der Deutschen Verkehrs Zeitung Bis 2030 soll die EU ihren CO2-Ausstoß um 60 Prozent gegenüber 1990 vermindern. Mit dieser Forderung geht das Europäische Parlament in die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über ein EU-Klimagesetz. Mit dem Gesetz soll vor allem das Ziel rechtsverbindlich verankert werden, dass in der EU 2050 höchstens noch…

Zeit.de: Europaparlament will Klimaziele bis zum Jahr 2030 ausbauen

7. Oktober 2020