Statement Markus Pieper zu EU-Kommision, Entbürokratisierung und Berufung Edmund Stoiber
portrait-markuspieper3

Zur Ernennung Edmund Stoibers zum Sonderberater für Bessere Rechtsetzung bei der EU-Kommission und zur Reform des Ausschusses für Folgenabschätzung sagten die Vorsitzenden des Parlamentskreises Mittelstand der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU):

“Grundsätzlich ist diese Entscheidung Junckers als starkes Signal für bessere Rechtsetzung zu begrüßen. Wir erwarten jetzt aber, dass es nicht bloß bei einer Nachfolge der kommissionsinternen Stoiber-Gruppe bleibt. Wir fordern ein hochrangiges Gremium mit einem starken unabhängigen Mandat, welches mit nationalen Experten und Interessenvertretern besetzt ist. Dieses Gremium müsste Verantwortung für von der Kommission unabhängige Folgenabschätzungen (Kosten, Bürokratieaufwand) haben und europäische Gesetzgebung auf Einhaltung der Subsidiarität überprüfen.”

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch