Berichtspflichten über soziales Engagement
portrait-markuspieper

Der Streit zwischen den europäischen Institutionen über die Berichtspflichten zu sozialem Engagement von Unternehmen ist beigelegt. Das Europäische Parlament hat dem Ergebnis der Verhandlungen mit dem Ministerrat und der Europäischen Kommission in seiner heutigen Plenarsitzung zugestimmt. „Der PKM Europe hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass unser Mittelstand vor neuen Informationsanforderungen bewahrt bleibt. Unser Engagement hat sich hier ausgezahlt“, so Markus Pieper und Markus Ferber, die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe.

Berichtspflichten kommen jetzt nur auf Unternehmen von öffentlichem Interesse ab 500 Mitarbeitern zu. Dazu zählen: börsennotierte und kapitalmarktorientierte Unternehmen sowie Banken und Versicherungen. „Für kleine und mittlere Unternehmen konnte hier ein gutes Ergebnis erzielt werden. Allerdings sind wir weiterhin der Überzeugung, dass eine verpflichtende Berichterstattung grundsätzlich der falsche Weg ist. So wächst gesellschaftliches Engagement mit Sicherheit nicht“, sind sich Pieper und Ferber einig.

Die Diskussionen um den Vorschlag der Kommission zu Berichtspflichten waren seit Herbst 2013 im Gange. Der PKM Europe hat von Anfang zu der Debatte beigetragen und vor erneuten europäischen Regulierungen gewarnt.

 

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…