Der deutsche Meisterbrief bleibt!
portrait-markuspieper3

Der Druck des PKM Europe beim Thema Meisterbrief zeigt Wirkung: Ein hochrangiger Vertreter der Europäischen Kommission, Generaldirektor Daniel Calleja Crespo, hat heute auf der Handwerksmesse in München betont, dass die Kommission nicht am Meisterbrief rütteln wird.

Markus Pieper und Markus Ferber, die Sprecher des Parlamentskreises Mittelstand Europe, begrüßen diese Ankündigung: „Es ist gut, dass die Europäische Kommission sich der besonderen Situation in Deutschland bewusst geworden ist und eingesehen hat, dass sie die Institution „Meisterbrief“ nicht einfach in die Knie zwingen kann. Der PKM Europe hat sich stets für die Beibehaltung dieses hochwertigen Qualifizierungsnachweises eingesetzt.“

Die beiden Europa-Abgeordneten kündigen jedoch an, dass sie das weitere Vorgehen der Kommission genau im Auge behalten werden. „Jeglichem Versuch das System der dualen Berufsausbildung zu schwächen, werden wir uns in den Weg stellen“, so Pieper und Ferber.

Die Kommission hatte im Oktober angekündigt, alle reglementierten Berufe und ihren Zugang zu überprüfen. Dadurch schien auch der Meisterbrief in Gefahr zu geraten. Insbesondere für das deutsche Handwerk hätte die Abschaffung des Meisterbriefes verheerende Folgen. Die Qualität der deutschen Ausbildungsberufe wäre gefährdet und die Zukunft des Meisterbriefes für die unternehmerische Selbständigkeit wäre ungewiss.

Veröffentlicht in ,

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsblatt: Die Tücken der Energiecharta

1. März 2021

Ein alter Handelsvertrag könnte die Energiewende noch teurer machen

Die Glocke: NRW kann führende Rolle beim Wasserstoff spielen

23. Februar 2021

Westfälische Nachrichten: Wasserstoff-Wirtschaft in NRW

22. Februar 2021

“Große Chancen für das Münsterland”

Mitschnitt: Videokonferenz „Wasserstoff und Energiewende“?

19. Februar 2021