Emissionshandel – Europaparlament entscheidet konsequent
_S9F0358

Die Ablehnung des Kommissionsvorschlags ist konsequent. Das System des Emissionshandels funktioniert. Wir erreichen alle Umweltziele. Wenn wegen sinkender Zertifikatspreise staatliche Einnahmen für Umweltprogramme zurückgehen, müssen diese aus Steuergeldern finanziert werden.

Damit das System des Emissionshandels tragfähig bleibt, müssen die Konflikte mit überlagernder Umweltgesetzgebung gelöst werden. Die Betriebe stecken in einem Schraubstock sich überlagernder Gesetze. Sie zahlen für die CO2-Zertifikate. Die Betriebe zahlen mehr für die hohen Strompreise durch Erneuerbare Energie. Und die Wirtschaft sieht sich Einsparverpflichtungen durch immer schärfere Umweltgesetze wie Energieeffizienzrichtlinie oder Gebäuderichtlinie gegenüber.

Die Politik gräbt dem Emissionshandel so das Wasser ab. Ich fordere die Kommission jetzt dringend auf, allen ETS-Industrien mehr Flexibilität beim Umweltrecht einzuräumen. Entweder marktwirtschaftlicher Emissionshandel oder immer schärfere „End of the pipe“ Gesetze. Beides auf einmal funktioniert nicht. Außerdem muss es gelingen, den Ausbau der Erneuerbaren Energien marktwirtschaftlich zu gestalten und den Binnenmarkt dafür zu öffnen. Marktwirtschaftlicher Emissionshandel und staatlich gelenkte Einspeisevergütungen stehen sich gegenseitig im Wege.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…

Tagesschau.de: Corona und Klimaschutz – Wirtschaft stellt „Green Deal“ infrage

27. April 2020