Ruhrnachrichten.de: Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU diskutierte über den Flughafen Dortmund
artikelbanner_ruhrnachrichten

Droht der Absturz?

Quelle: Ruhr Nachrichten / Elisa Brinkhoff

Seit Jahren macht der Dortmunder Flughafen Verluste in Millionenhöhe. Hat er noch eine Zukunft? Und durch welche Maßnahmen könnte er aus der Krise kommen? Über diese Fragen diskutierte am Mittwochabend unter dem Motto „Fliegt der Dortmunder Flughafen auf richtigem Kurs?“ die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDI Dortmund (MIT). Gäste waren Markus Pieper, Mitglied des Verkehrsausschusses des Europäischen Parlaments, und Stefan Peltzer von der Industrie. Und Handelskammer Dortmund.

„Der Flughafen ist ein wichtiger Standort. Und Strukturfaktor, gerade durch die internationale Verflechtung“, sagte Pieper. Auf der anderen Seite müsse mit dem Geld effizient umgegangen werden. Dies sei aber nicht der Fall, wenn viele Flughäfen Verluste machen.

Die Verluste stören auch die stellvertretende Vorsitzende der MIT, Annette Littmann. Ich bin kein Flughafengegner“, stellte sie klar, aber Flughäfen müssten der Wirtschaft dienen. Am Dortmunder Airport könne man mit den Fluggastzahlen nicht zufrieden sein – diese lagen zuletzt 2008 oberhalb von zwei Millionen (und 2015 bei 1,98 Millionen). Littmann sagte: „Es wurde sicherlich einiges getan, aber ich sehe keinen Erfolg.“

Öffentliche Kritik

Dass der Schwerpunkt des Flughafens auf Zielen in Osteuropa liegt und er damit eine Nische gefunden hat, fanden die Teilnehmer der Diskussion grundsätzlich gut. Es wurden aber auch neue Ansätze diskutiert, darunter die Möglichkeit, sich verstärkt auf Geschäftsreisende zu konzentrieren. Peltzers Meinung nach dient der Flughafen der Daseinsvorsorge, er werde aber trotzdem aufgrund der öffentlichen Wahrnehmung kritisiert. Der öffentliche Nahverkehr hingegen sei positiv belegt, „obwohl wir in Dortmund ein Defizit von 60 Millionen Euro hatten. Warum ist das in Ordnung, aber die vergleichsweise gerungen Schulden beim Dortmunder Flughafen nicht?“ Der Grund dafür ist für Littmann klar: Jede Stadt brauche Busse und Bahnen, Flughäfen sind aber eine Infrastruktur, die nicht überall Sinn macht.“ eb

Veröffentlicht in