Westfälische Nachrichten: Westerkappelner Realschüler skypen mit dem Europaabgeordneten
artikelbild_Westfälische_Nachrichten_80x100

Ungewöhnlicher Gesprächstermin

Westerkappeln – Einige Jugendliche der Realschule Westerkappeln hatten jetzt einen ungewöhnlichen Termin mit dem Europaabgeordneten Dr. Markus Pieper aus Lotte-Halen. Via Skype sprachen sie über die Arbeit des Politikers in Brüssel und Straßburg, über den „Brexit“ oder das Verhältnis zur Türkei.

Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 der Realschule Westerkappeln haben jetzt gelernt, dass das Tecklenburger Land ganz viel mit der Europäischen Union zu tun hat. Auf dem Stundenplan stand ein Gespräch mit Dr. Markus Pieper aus Lotte-Halen, der Mitglied im Europäischen Parlament ist.

Dieser erfüllte laut Mitteilung einen Wunsch aus der Schülerschaft und stand via Skype den Jugendlichen Rede und Antwort. Philip Schönfeld aus der Klasse 10a hatte sich um die organisatorische Vorbereitung des ungewöhnlichen Termins gekümmert, dem die Politiklehrerin Manuela Lutterbeck sehr gerne Zeit und Raum gab.

Das Gespräch begann damit, dass Markus Pieper den Schülern den Ausblick seines Straßburger Büros zeigte, an dem er freitags für gewöhnlich arbeitet, weil dann keine Plenarsitzungen stattfinden. Er skizzierte seinen persönlichen Werdegang und beschrieb ausführlich die Aufteilung seiner Arbeit zwischen Brüssel und Straßburg.

Die Jugendlichen erfuhren, dass der Wahlkreis Münsterland, den der CDU-Abgeordnete im Europaparlament vertritt, deutlich größer ist als die Wahlkreise, die für die Bundestags- oder Landtagswahlen eingeteilt werden. Bedingt durch ein straffes Arbeitspensum des Parlaments, in dem im Jahr 40 Wochen Sitzungen in den einzelnen Arbeitsgruppen, Parteigremien und dem Plenum stattfinden, sei für Bürgerarbeit im Wahlkreis leider wenig Zeit, sagte Pieper. Daher war die Schülergruppe schon stolz, dass der Politiker ihnen in seinem Terminkalender diese Gesprächsmöglichkeit einräumte.

Neben der Beschreibung des Arbeitspensums umfasste das 45-minütige Gespräch laut Mitteilung der Realschule auch die wichtigen Themen „Brexit“ und die aktuelle Türkei-Problematik. Ergänzend zu den großen Bereichen der EU-Politik hob Markus Pieper die Bedeutung der Beherrschung von Englisch für die internationale Kommunikation hervor. Fast alle Treffen auf europäischer Ebene werden nach seiner Schilderung auf Englisch geführt. Darüber hinaus wies der Abgeordnete darauf hin, dass gerade auch im Hinblick auf die Ausbildungen, die sich bei den Jugendlichen in den nächsten Wochen oder Jahren anschließen werden, ein Auslandsaufenthalt eine wichtige Erfahrung sei, bei der die Handels- und Handwerkskammern als wichtige Ansprechpartner unterstützend tätig seien.

Mit einem Aufruf zur Teilnahme an der nächsten Europawahl, die 2019 auf dem Plan steht, endete das Gespräch, das die politische Bildung dieser Gruppe, die im Herbst 2015 mit der Jahrgangsstufenfahrt nach Berlin und einem Gespräch mit der Bundestagsabgeordneten Anja Karliczek begann, kurz vor der Schulentlassung vorerst schulisch beendete.

Veröffentlicht in