Die Glocke: Europaabgeordneter zu Gast – Dr. Pieper lobt die Stadt Oelde
artikelbild_Die_Glocke_80x100

Oelde (rk). Ein dickes Lob hat der CDU-Europaabgeordnete für das Münsterland, Dr. Markus Pieper, am Dienstag bei einer Besichtigung der Druckerei Festge der Stadt Oelde gespendet. Die Vorleistung der Stadt zur Stärkung der Infrastruktur sei beeindruckend, sagte er mit Blick auf die geschaffenen Gewerbegebiete.

Zuvor hatte CDU-Stadtverbandsvorsitzender Christoffer Siebert die Anwesenden begrüßt und der Stellvertretende Bürgermeister Heinz Junkerkalefeld in kurzen Zügen unterstrichen, was in Oelde zur Stärkung der Infrastruktur geschaffen worden sei, wobei er besonders die Gewerbegebiete A2 und Aurea nannte, die unmittelbar an der „meistbefahrenen Straße Europas“ lägen. „Wir vertrauen auf Wachstum“, sagte er.

Auch Dr. Markus Pieper verwies auf die verkehrstechnisch hervorragende Lage: 75 Prozent der europäischen Bevölkerung sei in 24 Stunden zu erreichen. Scharf wandte er sich gegen separatistische Bestrebungen innerhalb Europas. „Wenn wir das zulassen, können wir alles bisher Geschaffene vergessen!“ Das Erreichte müsse gefestigt, die Infrastruktur gestärkt werden. Das schaffe man nicht mit der Vergesellschaftung der Schulden oder gar einer europäischen Sozialversicherung. Landrat Dr. Olaf Gericke unterstrich die Bedeutung eines einigen Europas als Garant für den Frieden.

Zudem würdigte er laut einem Bericht der CDU die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Kreis beim Ausbau des Landhagens und der anschließenden Kreisstraße 13 als Autobahn-Zubringer. Dadurch werde die Innenstadt von Oelde entlastet. Nach Abschluss einiger Verhandlungen werde die K13 zügig gebaut, 5 Millionen Euro stünden dafür zur Verfügung. Ein schwieriger Punkt sei noch die einhundert Jahre alte Eisenbahnbrücke.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch