Münstersche Zeitung: Kaum arme Zuwanderer in der Region
artikelbild_Münsterländische_Volkszeitung_80x100

MÜNSTER. Die „Armutszuwanderung“ von Rumänen und Bulgaren ist im Münsterland bislang kein Thema. „Unsere Region ist von diesem Problem kaum bis gar nicht betroffen“, sagte der CDU-Europaabgeordnete Dr. Markus Pieper gestern bei einer Pressekonferenz auf dem Flughafen Münster-Osnabrück. Das zeigten erste Reaktionen auf einen Brief, den Pieper vorige Woche an die Landräte und Oberbürgermeister des Münsterlandes geschickt hatte.

Trotzdem sieht er Verbesserungsbedarf bei den Regeln, die die neue Freizügigkeit für Arbeitnehmer aus ärmeren EU-Ländern steuern. So plädiert Pieper dafür, die „finanziellen Anreize für eine Zuwanderung aus rein sozialen Gründen“ abzubauen. Zudem fordert er die Kommunen in seinem Brief auf, beim Missbrauch von Sozialleistungen das EU-Recht „konsequent und streng anzuwenden“. Das sehe auch die Möglichkeit der Ausweisung vor. gie

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…