Münstersche Zeitung: Kaum arme Zuwanderer in der Region
artikelbild_Münsterländische_Volkszeitung_80x100

MÜNSTER. Die „Armutszuwanderung“ von Rumänen und Bulgaren ist im Münsterland bislang kein Thema. „Unsere Region ist von diesem Problem kaum bis gar nicht betroffen“, sagte der CDU-Europaabgeordnete Dr. Markus Pieper gestern bei einer Pressekonferenz auf dem Flughafen Münster-Osnabrück. Das zeigten erste Reaktionen auf einen Brief, den Pieper vorige Woche an die Landräte und Oberbürgermeister des Münsterlandes geschickt hatte.

Trotzdem sieht er Verbesserungsbedarf bei den Regeln, die die neue Freizügigkeit für Arbeitnehmer aus ärmeren EU-Ländern steuern. So plädiert Pieper dafür, die „finanziellen Anreize für eine Zuwanderung aus rein sozialen Gründen“ abzubauen. Zudem fordert er die Kommunen in seinem Brief auf, beim Missbrauch von Sozialleistungen das EU-Recht „konsequent und streng anzuwenden“. Das sehe auch die Möglichkeit der Ausweisung vor. gie

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Handelsblatt: Die Tücken der Energiecharta

1. März 2021

Ein alter Handelsvertrag könnte die Energiewende noch teurer machen

Die Glocke: NRW kann führende Rolle beim Wasserstoff spielen

23. Februar 2021

Westfälische Nachrichten: Wasserstoff-Wirtschaft in NRW

22. Februar 2021

“Große Chancen für das Münsterland”

Mitschnitt: Videokonferenz „Wasserstoff und Energiewende“?

19. Februar 2021