Die Glocke: In der Region kaum Armutszuwanderer
artikelbild_Die_Glocke_80x100

Greven (osi). Die Armutszuwanderung von EU-Bürgern aus Rumänien und Bulgarien ist nach den Worten von Dr. Markus Pieper im Münsterland „kein großes Thema“. Der CDU-Europaabgeordnete hat über sein Büro eine stichprobenartige Befragung in Ämtern und Kreisbehörden durchführen lassen. „Die Betroffenheit ist gering. Es gibt kaum Probleme“, berichtete Pieper gestern in Greven. Von Armutszuwanderung seien hauptsächlich einige Großstädte wie Duisburg, Dortmund und Gelsenkirchen betroffen. Dennoch hat Pieper den Landräten und Oberbürgermeistern im Münsterland einen Brief zukommen lassen. Darin verweist der 50-Jährige auf europarechtliche Bestimmungen, nach denen für nicht arbeitende EU-Ausländer kein automatischer Anspruch auf Sozialhilfe besteht. Pieper betont zudem die erforderliche Zusammenarbeit aller politischen Ebenen und lädt die kommunalen Entscheidungsträger zur Einbringung von Verbesserungsvorschlägen ein.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

NOZ / Westfälische Tagespost: Nordwestbahn: Fortschritte Richtung Halbstundentakt in Halen?

30. November 2021

Welt online: „Unter diesen Bedingungen besteht die Gefahr, dass Deutschland auf Blackouts zuläuft“

30. November 2021

Welt online: Auf diese Klima-Nachricht haben Hunderte deutsche Unternehmen gewartet

24. November 2021

Maschinenbauer, Ziegeleien und Gießereien – viele Betriebe mit hohem Stromverbrauch überleben nur, weil der Staat sie vor weiteren Kosten schützt. Die EU-Kommission wollte diese Unterstützung eigentlich stark einschränken. Nun könnte alles anders kommen. Für praktisch alle Unternehmen bedeutet die Energiewende eine Umstellung. Für viele Industriebetriebe kann sie aber sogar existenzbedrohend sein. Dann nämlich, wenn sie bei der…

Table.Europe: Interview – „Wir können uns Besserwisserei nicht leisten“

24. November 2021