Westfälische Nachrichten: Öko-Strom-Kataster fürs Münsterland
artikelbild_Westfälische_Nachrichten_80x100

Bei der Erzeugung erneuerbarer Energien hat das Münsterland die Nase weit vorn. 24 Prozent aller Öko-Kraftwerke in NRW stehen zwischen Bocholt und Warendorf. Sie produzieren 30 Prozent der gesamten alternativen Energie im Land. Das ist ein Pfund – das ist auch ausbaubar. Aus diesem Grund hat sich vor einigen Monaten ein Kompetenznetzwerk Energiewende formiert, dem unter anderem der Europa-Abgeordnete Dr. Markus Pieper angehört. Die Initiative will aus dem Münsterland ein Musterland der Energiewende machen. Am Montag hat das Gremi­um, dem neben dem Regierungspräsidenten auch die Kammern und Hochschulen angehören, eine Art Grundstein gelegt. „Wir haben Themenfelder definiert, innerhalb derer wir nun zunächst den Bestand feststellen“, sagte Regierungspräsident Prof. Reinhard Klenke. Klingt profan, hat es aber in sich.

„Im Kern geht es um ein Kataster für die Bereiche Energie-Erzeugung, Vermarktung, Speicherung und dem generellen Thema Energiesparen“, betonte der Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Nord Westfalen, Karl-Friedrich Schulte-Uebbing. Erst, wenn diese vier Säulen stehen, kann mit dem begonnen werden, was das Besondere des Projektes ausmachen soll: die Vernetzung.

Am Ende herauskommen soll eine Art Masterplan, erklärte Pieper, „der nicht nur aufzeigt, welche Art der alternativen Energieprodukti­on wo in der Region am besten möglich ist“, sondern in dem auch verzeichnet sein soll, wo sich die großen Abnehmer befinden und welche Stromautobahnen wie miteinander in Verbindung stehen. „Das ist wichtig, um demnächst auch mithilfe der alternativ erzeugten Energie die sogenannte Grundlastfähigkeit sicherstellen zu können“, sagte Pieper.

Wichtig beim Generalplan Energiemusterland ist natürlich nicht nur die umweltschonende Erzeugung. „Fortgeschrieben und weiterentwickelt werden muss natürlich auch das Programm der Einsparung“, sagte Pieper. Das reicht von Gebäudesanierungen bis hin zu Klimaschutzkonzepten.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Westfälische Nachrichten: Die neue Währung Solidarität

28. Mai 2020

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…