Westfälische Nachrichten: EU streicht NRW Fördermittel
artikelbild_Westfälische_Nachrichten_80x100

Fehlerquote zu hoch / Delegation besucht auch Bezirksregierung

Münster – Die EU-Kommission fördert in NRW aktuell keine sozialen Projekte mehr. Der Grund: Die Abrechnungen sind zu fehlerhaft. Die Kommission habe festgestellt, dass 15 Prozent der zwischen 2008 und 2010 in NRW geförderten Maßnahmen falsch abgerechnet worden seien, statthaft ist aber nur eine Fehlerquote von zwei Prozent, erklärte Markus Pieper. Folglich fließt nun kein Geld mehr aus den Europäischen Sozialfonds (ESF). Sollte es der Landesregierung nicht gelingen, hier besser zu werden, drohten dem Land Millionen-Verluste. In der Förderphase von 2007 bis 2013 hat NRW zwischen 600 und 700 Millionen Euro aus den Sozialfonds erhalten, er­klärte Pieper. Mit dem Geld werden un­ter anderem Qualifizierungsmaßnahmen etwa für Arbeitslose co-finanziert.

In diesen Tagen schickt Brüssel eine Delegation nach NRW. Die Inspektoren sollen sich ein Bild von den Abläufen im öffentlichen Dienst machen. Am heutigen Dienstag sind sie bei der münsterischen Bezirksregierung.Wie aber konnte es dazu kommen, dass NRW-Beamte offenbar nicht (mehr) mit den EU-Förderkriterien klarkommen? Das Sozialminis­te­­rium macht die CDU/FDP-Vorgängerregierung verantwortlich. Die habe mit der Auflösung der für die Abrechnung zuständigen Versorgungsämter bewährte Strukturen zerschlagen. 2007 hatte die Regierung Rüttgersdie Sozialverwaltung den Kommunen, Landschaftsverbänden und Be­zirksregierungen übertragen.

Veröffentlicht in

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021: Viel Klima, wenig Mittelstand

20. Oktober 2020

Am heutigen Dienstag, den 20. Oktober 2020, wurde im Plenum das Arbeitsprogramm der Kommission für das Jahr 2021 vorgestellt. Die Sprecher des Parlamentskreis Mittelstand (PKM Europe) Dr. Markus Pieper (CDU) und Markus Ferber (CSU) stellen fest: „Das „Fit für 55”-Paket scheint das Herzstück der Kommissionsarbeit für das Jahr 2021 zu sein. Was auffällt ist, dass…

taz: Konsens über Klimaziele bröckelt

8. Oktober 2020

DVZ: Europaparlament will EU-Klimaschutzziel für 2030 anheben

8. Oktober 2020

Autor: Frank Hütten, EU-Korrespondent der Deutschen Verkehrs Zeitung Bis 2030 soll die EU ihren CO2-Ausstoß um 60 Prozent gegenüber 1990 vermindern. Mit dieser Forderung geht das Europäische Parlament in die Verhandlungen mit den Mitgliedstaaten über ein EU-Klimagesetz. Mit dem Gesetz soll vor allem das Ziel rechtsverbindlich verankert werden, dass in der EU 2050 höchstens noch…

Zeit.de: Europaparlament will Klimaziele bis zum Jahr 2030 ausbauen

7. Oktober 2020