EU-Gebäudeeffizienz: Teure Sanierungsquoten verhindert
Download (ca. 0,7 MB) (c)EPPGroup-Photo: MLahousse

Das Europäische Parlament hat heute die Einigung über die neue EU-Richtlinie zur Energieeffizienz in Gebäuden verabschiedet. Für den Gebäudesektor, dem europaweit etwa 40 Prozent des Energieverbrauchs zugerechnet werden, ist eine Langzeitstrategie für energetische Sanierungen bis 2050 vorgesehen. Die Mitgliedstaaten sollen selbst entscheiden, welche Maßnahmen sie ergreifen, sind aber zu regelmäßigen Fortschrittsberichten verpflichtet. Thermostatventile, in Deutschland längst Standard, werden künftig EU-weit Pflicht. Für Neubauten müssen bei neuen Stellplätzen Ladestationen für E-Autos vorverkabelt sein.

„Die EU-Staaten bekommen ausreichend Flexibilität für spezifische Vorgaben und Marktanreize. Starre Renovierungsquoten, wie von Sozialdemokraten und Grünen zunächst gefordert, hätten allein für öffentliche Gebäude in Deutschland eine Mehrbelastung für die Kommunen in Höhe von sechs Milliarden Euro bedeutet. Zum Glück haben wir dieses unbezahlbare Experiment auf dem Rücken von Hauseigentümern sowie von Städten und Gemeinden verhindern können“, so Markus Pieper.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Glocke: NRW kann führende Rolle beim Wasserstoff spielen

23. Februar 2021

Westfälische Nachrichten: Wasserstoff-Wirtschaft in NRW

22. Februar 2021

“Große Chancen für das Münsterland”

Mitschnitt: Videokonferenz „Wasserstoff und Energiewende“?

19. Februar 2021

PKM-Veranstaltung zum Digital Services Act (DSA) und Digital Markets Act (DMA)

18. Februar 2021

Für einen starken Mittelstand im digitalen Wettbewerb? Austausch zum Gesetzespaket für digitale Dienste PKM Europe Diskussion mit EU-Kommission (Prabhat AGARWAL, Referatsleiter des Referats Digitale Dienstleistungen und Plattformen – DG CNECT) und Bitkom e.V. (Rebekka WEISS, Leiterin der Abteilung Vertrauen & Sicherheit) zu den digitalen Gesetzesvorhaben Digital Services Act (DSA) und Digital Markets Act (DMA). Markus…