Dow Jones Newswire: Kritik an Vorschlägen zur Energieunion
artikelbild_dowjones_290x160

Überwiegend kritisch haben sich Wirtschaftsverbände, Umweltorganisationen und Europaabgeordnete zu den Vorschlägen der EU-Kommission zum Aufbau der Energieunion geäußert.

Besonders umstritten ist die geplante Reduzierung des Energieverbrauchs der EU um 30 Prozent bis 2030. Für BUND, Greenpeace, Grüne und Linke ist das Effizienzziel nicht ehrgeizig genug, während der Verband der chemischen Industrie (VCI) in den Vorschlägen eine „Wachstumsbremse“ sieht. Eine Steigerung der Energieeffizienz durch absolute Einsparungen würde viele Industriebetriebe in ihrer Entwicklung behindern. „Der Begriff muss relativ verstanden werden, nämlich die gleiche Produktmenge mit weniger Energie herzustellen“, so der VCI.

Gegen „absolute Einsparzwänge“ wandte sich auch der CDU-Europaabgeordnete Markus Pieper, denn davon wären auch die erneuerbaren Energien betroffen. In Zukunft werde aber „mehr Strom, nicht weniger“ gebraucht, unter anderem für umweltfreundliche Elektroautos.

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…

Tagesschau.de: Corona und Klimaschutz – Wirtschaft stellt „Green Deal“ infrage

27. April 2020