EU-Türkei: Abbruch der Gespräche träfe Flüchtlinge am stärksten
Download (ca.2 MB)

Humanitäre Katastrophe vermeiden / Drei Millionen Flüchtlinge aus Syrien in der Türkei

Eine diplomatische Eiszeit mit der Türkei würde eine humanitäre Katastrophe im Land auslösen. Das sagte der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU). “Die Menschenrechtsverstöße in der Türkei sind durch nichts zu rechtfertigen. Wenn wir aber jetzt jegliche Gespräche abbrechen,  trifft es vor allem die Schwächsten, nämlich die mehr als drei Millionen syrischen Flüchtlinge, die seit über sechs Jahren in der Türkei ausharren und auf ein Ende des Krieges in ihrer Heimat warten”, so Pieper.

Der Europaabgeordnete, der mit dem Haushaltskontrollausschuss des Europäischen Parlaments diesen Monat türkische Flüchtlingslagerschulen besuchte, betont, dass die Flüchtlingsfonds der EU nicht der türkischen Regierung, wohl aber humanitären Organisationen wie UNICEF und dem WFP – World Food Programm der UN – zu Gute kommen. Mit EU-Programmen finanzieren die Nichtregierungsorganisationen unter anderem Schulunterricht für derzeit etwa 500.000 syrische Kinder und gewährleisten eine Gesundheitsversorgung für bis zu einer Million Flüchtlinge. “Würde man diese Programme jetzt aussetzen, drohe eine humanitäre Katastrophe. Deswegen dürfen wir die Gespräche mit der Türkei nicht vollständig abbrechen”, sagte der CDU-Europaabgeordnete.

Das könnte Sie auch interessieren

Industrieausschuss nimmt EU-Energieeffizienz-Richtlinie an

12. Juli 2012

Der Industrieausschuss des Europäischen Parlaments hat heute die Einigung zwischen Unterhändlern des Parlaments und der Mitgliedstaaten zur Energieeffizienz-Richtlinie offiziell angenommen. Das Votum gilt als Vorentscheidung für die Plenarabstimmung im September. “Mit der Einigung schaffen wir die notwendige Flexibilität. Der planwirtschaftliche Ansatz der Kommission ist abgeschwächt. Anstelle starrer Regulierung haben die Mitgliedsstaaten jetzt Freiräume für individuelle…

Die Sonne gibt uns Zeit – Veranstaltung zum Klimawandel im Europaparlament

6. Juli 2012

 Vor einer “angstgetriebenen Klima- und Energiepolitik” warnten die Buchautoren Fitz Vahrenholt und Sebastian Lüning vor Europaabgeordneten in Straßburg. Derzeit würde der Sonneneinfluss den globalen Temperaturanstieg bremsen. Entsprechende durch die Sonnenaktivität beeinflusste Zyklen habe es in der Vergangenheit häufiger gegeben. In der Veranstaltung, zu der fraktionsübergreifend 15 Europaabgeordnete eingeladen hatten, bezweifelten Vahrenholt und Lüning die von vielen Klimawissenschaftlern…

Europaparlament stimmt gegen ACTA – Rot-Grün hängt Fähnchen in Protestwind

4. Juli 2012

„Die heutige Entscheidung des Europaparlaments gegen das Abkommen zum Schutz von Marken- und Produktpiraterie (ACTA) ist eine ernsthafte Gefahr für alle, die in Zukunft sichere und hochwertige Originale erstehen möchten”, so der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU/EVP). ACTA sollte die Wettbewerbsbedingungen für Hersteller künftig sicherer gestalten. „Ohne das Abkommen wird das Internet immer mehr zum rechtsfreien…

Besuchergruppe der Karl-Arnold-Stiftung am 4. Juli 2012 zu Gast im Europäischen Parlament in Straßburg.

3. Juli 2012