FAZ: Europäische Union erreicht Einsparziel deutlich früher
logo-fa

Die EU hat ihre Energiesparziele für 2020 bereits 2014 erreicht. Das ist das Ergebnis einer Studie der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission. Die Europäische Union hatte sich verpflichtet, den Energieverbrauch zwischen 1990 und 2020 um insgesamt 20 Prozent zu reduzieren.

Allein zwischen 2000 und 2014 ist der Energieverbrauch in der EU um 6,35 Prozent gesunken. Der Rückgang ist aber nicht in erster Linie auf die angestrebte Steigerung der Effizienz zurückzuführen, sondern auf die Wirtschaftskrise. Die Stahlbranche zum Beispiel hat seit der Jahrtausendwende 24 Prozent weniger Energie verbraucht. Die Effizienz hat sich aber nicht verbessert. Die Produktion einer Tonne Stahl war 2014 genauso energieaufwendig wie im Jahr 2000.

Angesichts dieser Ergebnisse fordert der Europaabgeordnete Markus Pieper (CDU), die europäische Energieeffizienzpolitik zu überdenken. Absolute Einsparziele bedrohten die wirtschaftliche Erholung. Die EU müsse deshalb Effizienzziele je Einheit einführen.

Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaftsspiegel IHK Nord-Westfalen: Beratung zu finanziellen Hilfen für Wirtschaft und Politik

19. Mai 2020

Westfalen-Blatt: EU-Verfahren gegen Deutschland?

11. Mai 2020

Green Deal – aber anders

29. April 2020

Angepasste Kommission-Pläne ignorieren Folgen der Corona-Krise „Der Maßstab unseres klimapolitischen Handelns sind die Pariser Klimavorgaben, aber die Überlegungen zum Corona-angepassten Arbeitsprogramm der Kommission schießen über das Ziel hinaus. Jetzt wäre ein guter Moment, Investitionen in den Klimaschutz mit einer Entlastung des Mittelstandes zu verbinden. Doch der Green Deal wird als Konjunkturprogramm getarnt im Wesentlichen fortgeführt…

Tagesschau.de: Corona und Klimaschutz – Wirtschaft stellt „Green Deal“ infrage

27. April 2020