Bericht in der Print-Ausgabe der FAZ vom 01.12.2015: „EU arbeitet an Schützenhilfe für Europas Fluglinien“
logo-fa

„Eine lang überfällige neue Luftfahrtstrategie nimmt endlich Gestalt an,” so lautet das Urteil vom Europaabgeordneten Markus Pieper zu den bekannt gewordenen Plänen der Kommission. Am heutigen Montag hat EU-Verkehrskommissarin Bulc mit ihren Plänen zur Überarbeitung der Luftfahrtstrategie auf die Klagen der europäischen Airlines reagiert und ausländischen Anbietern einen Riegel vorm uneingeschränkten Zugang zum europäischen Markt geschoben.

Die großen europäischen Luftfahrtbetreiber bemängeln seit geraumer Zeit, dass Airlines aus den Golfstaaten insbesondere durch staatliche Hilfen unverhältnismäßig im internationalen Wettbewerb konkurrieren, was zu einem enormen Stellenabbau in der hiesigen Branche geführt habe. Um diesem Trend entgegenzuwirken, sieht der Entwurf der Kommission zum einen eine Verschärfung des betroffenen EU-Regelwerks, sowie zum anderen Verhandlungen mit den entsprechenden Ländern vor. Im Mittelpunkt der Strategie steht die Ausweitung des Begriffs unfairer Wettbewerb in Bezug auf die im Jahr 2004 erlassenen Verordnung zum Schutz vor Schädigung europäischer Luftfahrtunternehmer. Zukünftig sollen darunter auch Subventionen und sibirische Überfluggebühren fallen.
Der Europaabgeordnete Markus Pieper begrüßt das Vorhaben der Verkehrskommissarin und bezeichnete diese Schritte als „dringend notwendig.“ „Nun ist es imperativ, dass die Kommission schnell und klug handelt, um die Konkurrenzfähigkeit unserer europäischen Luftfahrtgesellschaften sicherzustellen.“

Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 01.12.2015, S. 020

Das könnte Sie auch interessieren

Welt: USA drohen deutschen Auftragnehmern von Nord Stream 2

26. Juli 2020

Westfälische Nachrichten: Jetzt rebelliert das EU-Parlament

23. Juli 2020

Lassen die Abgeordneten den Deals des EU-Gipfels scheitern? – Tiefe Verärgerung über Haushalts-Kürzungen

Rheinische Post: Reformen anstatt neuer Schulden

20. Juli 2020

Gastbeitrag „Ehrliche Reformen statt neuer Schulden“

Neue Osnabrücker Zeitung: Arbeitet Brüssel zu schlampig?

14. Juli 2020

Bei Folgenabschätzungen fallen fast 30 Prozent der EU-Gesetze durch